Lokale Wirtschaft

Stenografie fällt aus dem Rahmenstoffplan

"Flexibilität" ist eines der Schlagwörter schlechthin im modernen Arbeitsleben. Auch die Bildungsträger müssen immer flexibler auf Veränderungen reagieren: So sind Maßnahmen der Agentur für Arbeit längst kein Selbstläufer mehr im Fachbereich Berufliche Bildung der Volkshochschule. Und mit den "start und klick"-Kursen fällt ab Mai ein weiteres wichtiges Standbein weg.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

KIRCHHEIM Mit der Aktion "start und klick" hat die Landesstiftung Baden-Württemberg PC- und Internetkurse subventioniert, um dem Computer-"Analphabetismus" entgegenzuwirken und Menschen, die nicht gerade täglich am Bildschirm sitzen, an den Umgang mit Tastatur und Maus heranzuführen. Ende April sollen diese Kurse nun endgültig auslaufen. Für Rose König, die Leiterin des Fachbereichs Berufliche Bildung an der Kirchheimer Volkshochschule, ist es noch völlig ungewiss, wie die PC-Kurse weitergehen sollen. Vermutlich in wesentlich kleineren und spezielleren Einheiten als bisher. Vorerst jedenfalls bietet die vhs noch einmal das volle "start und klick"-Programm, bevor die Förderung entfällt.

Für einige berufsbegleitende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen gibt es indessen nach wie vor Fördergelder. So verweist Rose König auf den Vorbereitungskurs zum IHK-Abschluss "Fachkauffrau für Büromanagement". Dieser Kurs, der am 1. März neu beginnt, werde nach wie vor mit dem so genannten "Meister-Bafög" gefördert. Wie sich Namen und Aufgaben ändern, zeigt sich an jener Berufsbezeichnung, hinter der sich schlichtweg die frühere "Sekretärin" verbirgt. "Das Aufgabengebiet der Sekretärin hat sich stark gewandelt. Da geht es jetzt mehr um eine Assistentenfunktion", sagt Rose König und belegt das anhand des Rahmenstoffplans für den Lehrgang: Stenografie gehöre erstmals nicht mehr dazu. "Das war ein großes Hindernis. Da sind früher einige durchgefallen. Aber die Tätigkeit, einfach nur etwas abzutippen, gibt es so nicht mehr."

Vielmehr sei die Sekretärin eine wichtige Repräsentantin ihres Unternehmens. Deshalb gibt es im Fachbereich Berufliche Bildung an der Volkshochschule auch im neuen Semester wieder eine Reihe von Kursen unter der Überschrift "Sekretariat/Assistenz", um die Kompetenzen der "Fachkauffrauen für Büromanagement" zu stärken. Das gilt für das Fachliche ebenso wie für die Bereiche Persönlichkeit und Selbstbewusstsein.

Letzteres lässt sich auch beim Bewerbungstraining einüben. Einzelcoaching bietet die vhs im neuen Semester an, um Stellensuchende individuell zu beraten. Wer dagegen bereits erfolgreich im Beruf tätig ist, aber keine adäquate Ausbildung vorzuweisen hat, kann sich in Kirchheim auch auf die IHK-Abschlussprüfung als "Kaufmann oder Kauffrau für Bürokommunikation" vorbereiten. Dieser Kurs, den die vhs ab Oktober wieder anbietet, ist Teil einer umfangreichen Kooperation der Volkshochschulen in Kirchheim, Nürtingen, Esslingen und Göppingen. Verschiedene Lehrgänge sind auf verschiedene Standorte verteilt.

Statt sich gegenseitig Konkurrenz zu machen, sorgen die vier Volkshochschulen dafür, dass die Kurse überhaupt in der näheren Umgebung stattfinden können, indem Interessierte aus jedem Einzugsbereich zusammengeführt werden. "Die Flexibilität bringen die Leute mit", weiß Rose König aus Erfahrung. Die Teilnehmer seien durchaus bereit, wegen eines speziellen Kurses nach Göppingen, Nürtingen oder Esslingen zu fahren beziehungsweise von dort nach Kirchheim zu kommen.

Eine ähnliche Flexibilität müssen auch die jeweiligen Fachbereiche für Berufliche Bildung unter Beweis stellen, wenn sie weiterhin auf dem Markt bestehen wollen, nachdem die früheren Arbeitsamtsmaßnahmen wegbrechen. Rose König verweist deshalb auf Fördermöglichkeiten für Weiterbildungskurse aus dem Topf des Europäischen Sozialfonds, über die sich Interessierte ebenso bei der Volkshochschule erkundigen können wie über individuelle Firmenseminare. "Maßgeschneiderte Trainingsmaßnahmen" lautet das diesbezügliche vhs-Zauberwort.

Weitere Informationen über die vhs-Angebote zur Beruflichen Bildung sind unter der Rufnummer 0 70 21/97 30 47 erhältlich oder beim Beratungsabend am morgigen Mittwoch, von 18 bis 20 Uhr im Schulungszentrum, Henriettenstraße 76.