Lokale Kultur

Stille und Applaus

KIRCHHEIM 800 Plätze hat die Martinskirche in Kirchheim und die Hoffnung der Mitwirkenden am Kirchenkonzert des Musikvereins Bissingen war, diese Plätze zu einem großen Teil besetzt zu sehen.

Anzeige

Der Anblick, der sich den 70 Chorsängern der Chöre aus Nabern, Lindorf, Owen und den 50 Orchestermusikern des Musikvereins Bissingen beim Einzug in die Martinskirche darbot, übertraf alle Erwartungen. Über 700 Zuhörer hatten sich eingefunden, um den Konzertabend zu genießen.

Die Probearbeit der Chöre unter der Gesamtleitung von Tobias Schmid und Probearbeit des Musikvereins unter der Leitung von Heidi Maier fanden an diesem Abend ihren krönenden Abschluss.

Mit der ersten Taktstockbewegung von Heidi Maier trat absolute Stille in der Kirche ein und die "Toccata" von Girolamo Frescobaldi als Eröffnungsstück erklang. Das Kirchenkonzert stand unter der Überschrift "Requiem" und dieses herrliche Stück, geschrieben von Rolf Rudin, der zur Freude aller Mitwirkenden anwesend war, füllte den Hauptteil des Konzertprogramms. Mitgezogen durch die spürbare Begeisterung des Publikums, gaben Chor und Orchester ihr Bestes und erfüllten die Martinskirche mit einem unvergleichlichen Klang, der alle in seinen Bann zog.

Mit dem Stück "Segen" von John Rutter schlossen die Mitwirkenden das Konzert. Für Sekunden trat absolute Stille ein und dieser Stille folgte ein begeisterter Applaus und stehende Ovationen. Mit "Non Nobis Domine" von Patrick Doyle als Zugabe fand ein schöner Konzertabend in der Martinskirche einen krönenden Abschluss.

tg