Lokale Wirtschaft

Trotz leichter Erholung mehr Jugendliche ohne Job

Nach einem kräftigen Anstieg im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Göppingen leicht rückläufig. Im Kreis Esslingen verringerte sich die Arbeitslosenquote im Februar um 0,1 auf 5,7 Prozent. Allerdings wurde bei den Jüngeren unter 25 Jahren, die bis Dezember 2005 am meisten von dem Rückgang der Arbeitslosigkeit profitiert hatten, ein deutlicher Anstieg registriert.

GÖPPINGEN Im Agenturbezirk Göppingen, zu dem die beiden Kreise Esslingen und Göppingen gehören, liegt die Arbeitslosenquote unverändert bei 6,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen liegt nun bei 24 161, gegenüber dem Vormat ist dies ein Rückgang um 309 arbeitslose Menschen.

Anzeige

Bedauerlicherweise profitieren die jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren nicht von diesem Rückgang, sondern legen sogar deutlich im Bestand zu: 127 Menschen mehr oder plus 4,7 Prozent, und damit 2 804 sind als erwerbslos registriert. Und auch bei den Langzeitarbeitslosen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind, ist ein Zuwachs festzustellen: mit plus 107 Personen oder 1,5 Prozent liegt nun die absolute Zahl bei 7 272. Diese Entwicklung, vor allem bei den Jüngeren unter 25 Jahren, ist auch für Heidrun Schulz, der Leiterin der Göppinger Agentur, auffällig: "Der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit ist in den Monaten Januar und Februar nicht ungewöhnlich. Zu diesem Zeitpunkt enden die Ausbildungsverhältnisse und die auf ein halbes Jahr befristeten Beschäftigungen nach einer abgeschlossenen Ausbildung. Häufig finden aber diese Jugendlichen im Frühjahr bei entsprechender Besserung der Arbeitsmarktlage einen neuen Arbeitsplatz."

Positiv hingegen sei, dass im Februar wieder deutlich mehr freie Stellen von den Betrieben und Verwaltungen in den Landkreisen Esslingen und Göppingen an die Agentur gemeldet wurden, nachdem im Vormonat ein starker Rückgang an Stellen beobachtet werden musste: mit 1 852 Stellen im Zugang wurde das Vormonatsniveau deutlich übertroffen. Deutlich mehr Menschen konnten erfreulicherweise im Februar die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden: 3 118 Personen meldeten sich bei der Agentur in Arbeit ab. Im Januar waren es 1 571.

Im Bereich der Kirchheimer Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit verringerte sich die Arbeitslosenquote von 6,0 auf 5,9 Prozentpunkte. Auch die anderen Geschäftsstellen im Kreis verzeichneten einen Rückgang. Im Bereich Esslingen lag die Arbeitslosenquote im Februar bei 6,0 Prozent, in Leinfelden-Echterdingen bei 4,6 Prozent und in Nürtingen bei 5,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote, bezogen auf den gesamten Agenturbezirk, liegt bei 6,1 Prozent; vor einem Jahr hatte sie bei 6,6 Prozent gelegen. Die Arbeitslosigkeit hat im Vergleich zum Vorjahr in allen Geschäftsstellen mit Ausnahme von Nürtingen abgenommen (Esslingen: minus 685 auf 6 886;; Kirchheim: minus104 auf 3 021; Leinfelden-Echterdingen: minus 266 auf 2 052; Nürtingen: plus100 auf 3 352).

Der Bestand an Arbeitslosen ist im Job-Center des Landkreises Göppingen auf 3 902 gesunken. Im Januar waren es noch 3 932 Personen. Beim Job-Center des Landkreises Esslingen wurden mit einem leichten Minus gegenüber dem Vormonat 7 504 Menschen gezählt. Im Januar zählte das Job-Center noch 7 515 Personen.

Wie bereits prognostiziert, ist bei der Kurzarbeit eine deutliche Zunahme zu verzeichnen. Der Bestand im Januar liegt bei 3 310 kurzarbeitenden Personen in 185 Betrieben (Landkreis Göppingen: 460 Kurzarbeiter in 68 Betrieben; Landkreis Esslingen: 2 850 Kurzarbeiter in 117 Betrieben). Im Dezember 2005 waren noch 2 011 Mitarbeiter in 150 Betrieben in Kurzarbeit. Damit liegt die Zahl deutlich über dem Vormonatswert. Auch im Februar rechnet die Agentur für Arbeit mit einer weiteren Zunahme der Kurzarbeit.

aa