Lokale Wirtschaft

Über 650 neue Ausbildungsplätze

In einem wahren Kraftakt hat die Handwerkskammer Region Stuttgart für über 650 neue Ausbildungsplätze bei den Betrieben erfolgreich geworben. Sorge bereitet jedoch die weiter ansteigende Schülerzahl sowie der Rückgang der Beschäftigten im Handwerk.

SABINE FÖRSTERLING

Anzeige

LEINFELDEN Es sei ein schwieriges, aber erfolgreiches Jahr gewesen, bilanzierte Hans-Peter Huber, Geschäftsführer der Beruflichen Bildung bei der Handwerkskammer Region Stuttgart, bei einem Pressegespräch in Leinfelden. Über 500 Ausbildungsplätze sind laut dem Präsidenten der Handwerkskammer, Uwe Schüle, seit Anfang dieses Jahres in der Region Stuttgart wegen Insolvenz oder Betriebsaufgabe verloren gegangen. Bei einem Handwerksbetrieb in Geislingen seien es 13 Lehrlinge auf einen Schlag gewesen.

Das Handwerk rechnet für dieses Jahr mit einem Umsatzrückgang von zwei Prozent. Die Zahl der Beschäftigten ist um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Daher benötigte es einen wahren Kraftakt, für mehr Ausbildungsplätze bei den Betrieben zu werben. Mit 650 neuen Plätzen in der Region Stuttgart ist die Handwerkskammer über das durch den Ausbildungspakt vorgegebene Ziel von 270 weit hinausgeschossen.

Bis Ende Oktober hatten 4 600 Lehrlinge einen neuen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Schüle ist sich sicher, dass bis zum Jahresende die "Schallmauer" von 5 000 überschritten wird. Der Präsident ist stolz da-rauf, dass das Handwerk mit 7,4 Prozent eine doppelt so große Ausbildungsquote wie der Durchschnitt der Gesamtwirtschaft hat. Ein Problem sei die mangelnde Berufsfähigkeit, beklagte Schüle. Viele Hauptschüler seien schlecht im Lesen, Schreiben und Rechnen. Bis 2007 rechnet die Handwerkskammer mit einer ansteigenden Zahl von Schulabgängern. Für 2005 werden daher rund 6 000 Lehrstellenangebote in der Region anvisiert. Ob der ein oder andere dann später als Geselle an dem Leistungswettbewerb der Handwerksjugend teilnimmt?

Die Kammer ist dieses Jahr Ausrichter für den Landeswettbewerb. 375 Handwerker der acht Kammern in Baden-Württemberg haben sich beteiligt. Die 92 Sieger, die in den Bundeswettbewerb geschickt werden, werden heute in der Filderhalle geehrt. Im Foyer können noch bis Montag eine Auswahl von Gesellenstücken, darunter ein kunstvoll geflochtener Doppeldecker aus Hefe, ein Brunnen in Pyramidenform oder die Knickerbocker eines Herrenanzuges bestaunt werden. Außerdem stehen an den drei Tagen Ausbildungsberater Rede und Antwort.

Der Festakt mit Ehrung der Landessieger beginnt heute um 14.45 Uhr in der Filderhalle Leinfelden. Darunter befinden sich Christian Dahler, Metallbauer aus Filderstadt, Andreas Possmayer, Raumausstatter aus Leinfelden-Echterdingen und Simone Reichart, Graveurin aus Kirchheim.