Lokale Kultur

Venezianischer Abend "Vivaldissimo"

KIRCHHEIM Ganz im Zeichen Antonio Vivaldis, des Komponisten der allseits bekannten und beliebten Jahreszeitenkonzerte für Violine, steht das Konzert mit barocker Instrumentalmusik auf Originalinstrumenten. Es findet nunmehr zum dritten Mal statt, und zwar am Sonntag, 24. September, um 19.30 Uhr. Schauplatz ist wie schon bei den bisherigen Veranstaltungen die Kapelle des Kirchheimer Schlosses.

Anzeige

Der Kirchheimer Barockviolinist und Musikwissenschaftler Dr. Bernhard Moosbauer zugleich auch Initiator dieser Veranstaltungen hat wieder in gewohnt kompetenter Weise ein attraktives Programm zusammengestellt. Im Zentrum steht die Sololiteratur für Laute von Vivaldi. Sie ist insofern außergewöhnlich, als keine vergleichbaren Werke aus derselben Zeit in Italien überliefert sind.

Die Stücke sind für ein Lauteninstrument in Sopranlage geschrieben. Darin kommen sie dem Repertoire für Mandoline nahe, freilich mit dem entscheidenden Unterschied, dass die Mandoline mit Metall- statt Darmsaiten bezogen war und mit einem Plektrum statt mit den Fingern gezupft wurde. Die drei einem böhmischen Grafen gewidmeten Sonaten und Konzerte werden von Andrea C. Baur, einer der meistgefragten Interpretinnen des Lautenfachs gespielt.

Mit ihr gemeinsam konzertiert das Ensemble "Concerto Imperiale", das unter der Leitung von Bernhard Moosbauer auch bei der letztjährigen Verabschiedung von Samuel Kummer in der Martinskirche mit Bachs Kantate "Jauchzet Gott in allen Landen" einen eindrucksvollen Auftritt hatte. Dieses Jahr wirken wieder der Geiger Rainer Ullreich und Andreas Scheufler an der Orgel mit. Sabine Bruns, langjährige Musikerkollegin von Bernhard Moosbauer, wird am Barockvioloncello zu hören sein.

Ergänzend zu den Lautenwerken erklingen an diesem Konzertabend auch Triosonaten von Vivaldi für zwei Violinen und Basso continuo, unter anderem Variationen über das im Barock beliebte und viel bearbeitete Follia-Thema. Follia steht für einen furiosen mittelamerikanischen Tanz, der im Gefolge der spanischen Eroberungszüge nach Europa kam. Die Follia ist in Vivaldis erster gedruckter Werksammlung enthalten. Daraus erklingen noch zwei weitere Sonaten, Zeugnisse der großen musikalischen Vielfalt des zwölfteiligen Opus. Eine handschriftlich überlieferte Triosonate rundet das Programm ab.

Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Kirchheimer Volkshochschule im Spital, Max-Eyth-Straße 18, Telefon 0 70 21 / 97 30 32.

bm