Kirchheim

Vom Azubi zum Gesellen

Lossprechung 191 Gesellenbriefe wurden in Kirchheim übergeben.

Kirchheim. Absolventen im Bereich Land- und Baumaschinenmechatronik der Innungen Heilbronn-Stuttgart, Oberschwaben, Reutlingen und Ulm haben da­rauf hingearbeitet - auf die feierliche Lossprechungsfeier in der Stadthalle Kirchheim.

Obermeister Manfred Birnbaum begrüßte die Anwesenden mit den mahnenden Worten: „Ruhen Sie sich nicht auf Ihren guten Leistungen aus, sondern bilden Sie sich stetig weiter und bleiben Sie unserem Handwerk treu.“

Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer des Land-Bau-Technik-Bundesverbands, begann seine Festansprache mit einem Zitat von Konfuzius: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ Anschließend fuhr er fort: „Die beruflichen Perspektiven sind gut. Das Handwerk und der Handel haben Zukunft.“

Anschließend wurden den drei besten Absolventen ein Preis für herausragende Leistungen überreicht. Markus Ringer vom Landtechnikbetrieb Zürn-Heber-Kröll aus Kanzach erzielte den besten Abschluss. Auf Platz zwei folgte Max Suchant vom Betrieb Deufa aus Ulm, den dritten Platz belegte Jannik Stich vom Landtechnikbetrieb Zürn aus Buchen.

Zur lange ersehnten Freisprechung der Noch-Auszubildenden entband sie der Prüfausschussvorsitzende Karl Heinz Wöger von ihren Rechten und Pflichten mit den Worten: „Tragt zur Ehre unseres Berufsstandes bei und tragt Glück und Zufriedenheiten in unser Land“ - der Schritt vom Azubi zum Gesellen.pm

Anzeige