Lokale Kultur

Votum für Stegmeier

KIRCHHEIM Die Kunstausstellungen in der Städtischen Galerie im Kirchheimer Kornhaus genießen den

Anzeige

IRENE STRIFLER

besten Ruf. Seit Januar trägt Florian Stegmeier die Verantwortung für die dortigen Projekte und führt das von Barbara Honecker begonnene Ausstellungskonzept fort. Stegmeier, der in Tübingen Kulturwissenschaften studiert hat, ist derzeit unter anderem im Kulturmanagement des vhs-Kulturrings tätig. Der Kirchheimer Gemeinderat bestellte ihn nun offiziell und einstimmig zum Verantwortlichen für die Ausstellungen im ersten Obergeschoss des Kornhauses.

Florian Stegmeier konnte bereits mit einem vielfältigen Ausstellungsprogramm für das Jahr 2005 überzeugen. Die Stadt setzt auch weiterhin durch die Zusammenarbeit des vhs-Kulturrings mit dem Kunstverein, der ebenfalls zwei Ausstellungen jährlich im Kornhaus durchführt, auf ein ausgewogenes, ansprechendes Programm. Bei der Tätigkeit des neu bestellten Kurators handelt es sich um eine ehrenamtliche Aufgabe. Für die Durchführung der Ausstellungen hat die Verwaltung im Entwurf des Haushaltsplanes 2005 wieder den Etat von 15 140 Euro eingestellt.

Ein ganz besonderer Leckerbissen wird allen Kunstfreunden bereits zum Auftakt des kommenden Jahres geboten: Mit Rudolf Steiners Wandtafelzeichnungen präsentiert der Kunstverein eine Ausstellung in der Städtischen Galerie, die auf eine internationale Erfolgsgeschichte zurückblicken kann und auch schon in New York und Tokio zu sehen war.

Für Ende März hat der Kunstverein unter dem Titel "Spuren/Schrift/Zeichen" eine Ausstellung von Malereien von Roswitha Eberspächer vorgesehen. Für den weiteren Verlauf des Jahres hat der vhs-Kulturring bereits eine Reihe von Veranstaltungen angedacht. Ende April setzen sich drei Maler mit dem Thema "Landschaft" auseinander. Für Juni ist eine Ausstellung mit einem Installationskünstler aus Stuttgart angedacht. Im Juli werden sich fünf Holz- und Steinbildhauer zu einem Bildhauersymposium unter dem Arbeitstitel "Begegnung" treffen, um an öffentlichen Plätzen zu arbeiten.