Infoartikel

Wann kommt es zu einer Reaktivierung?

Die Reaktivierung einer Bahnstrecke ist nur dann sinnvoll, wenn über 1 000 Fahrgäste pro Tag zu erwarten sind. Dies ist in ländlichen Gebieten oft kritisch, am Rand von Ballungsräumen aber meist zu erreichen. Laut VVS sitzen zwischen Weilheim und Kirchheim täglich 1 600 Leute im Bus. Die Voraussetzungen sind besser als bei der früheren Panoramabahn von Göppingen bis Schwäbisch Gmünd.

Ist eine Strecke derzeit gänzlich ohne Zugverkehr, dann sind Einsprüche von Anwohnern auf eine Wiederaufnahme so gut wie nie erfolgreich.

Eine kurvige Strecke mit Umwegen hat es in der Konkurrenz zu einer direkteren Straßenverbindung naturgemäß schwer. Eine geradlinige Strecke parallel zu einer bestehenden Straßenverbindung ist demnach klar im Vorteil.

Entscheidend ist auch die Anbindung ans weitere Netz: Endet die Strecke im „Nirgendwo“, beim Regionalverkehr oder an einer S-Bahn-Station? Je verdichteter die Siedlungsstruktur, desto mehr Potenzial.

Der Politische Wille ist auch wichtig: Unterstützen die Anliegerkommunen und die Landkreise die Reaktivierung? Was denkt das Land? Gibt es Bürgerinitiativen?pd

Anzeige