Kirchheim

Wie die ersten Kirchheimer lebten

Workshops Kinder und Erwachsene fertigen Gefäße und Schmuck nach keltischem Vorbild.

In den Workshops des Arbeitskreises Museumspädagogik tauchen Kinder in vergangene Zeiten ein.Archiv-Foto: Ana-Marija Bilandzija
In den Workshops des Arbeitskreises Museumspädagogik tauchen Kinder in vergangene Zeiten ein.Archiv-Foto: Ana-Marija Bilandzija

Kirchheim. Im Rahmen der Ausstellung „Steinzeitdorf und Keltengold“ im Kirchheimer Kornhaus veranstaltet der Arbeitskreises Museumspädagogik in der kommenden Woche drei Workshops, davon einer für Erwachsene.

Anzeige

Der Workshop für Kinder mit dem Titel „Jungsteinzeit in Kirchheim unter Teck: Wohnen - Essen - Trinken“, der am Dienstag, 29. Mai, von 10 bis 13 Uhr stattfindet, widmet sich archäologischen Funden aus der Jungsteinzeit. Bei einer Führung durch die Ausstellung gibt es viel über dieses Zeitalter zu lernen: Wie sahen die Töpfe, Teller und anderen Gefäße der ersten „Kirchheimer“ auf dem „Hegelesberg“ aus? Und was hat man damals gegessen? Anschließend ist handwerkliches Geschick gefragt: Die Kinder dürfen verzierte Gefäß aus Ton nach jungsteinzeitlichem Vorbild herstellen, die nach dem Trocknen gebrannt werden.

Im zweiten Workshop am Mittwoch, 30. Mai, beschäftigen sich Kinder mit dem „Schmuck der Kirchheimer Keltin“. Von 14 bis 17 Uhr dreht sich alles um den wertvollen Schmuck, der in Kirchheim in einem keltischen Frauengrab gefunden wurde. Im Workshop lernen die Kinder Materialien kennen, die die Kelten zur Schmuckherstellung verwendet haben. Nach einer Führung durch die Ausstellung wird ein Schmuckstück nach keltischem Vorbild gefertigt. Teilnehmen können Kinder ab acht Jahren.

„Textile Techniken der Keltenzeit“: Am Freitag, 1. Juni, werden Erwachsene kreativ. Die Kelten haben nicht nur hervorragende Schwerter geschmiedet und kunstvollen Goldschmuck hergestellt, auch die Textilherstellung befand sich auf einem hohen Niveau. Nach einer Führung durch die Ausstellung lernen die Teilnehmer verschiedene Schritte der Textilherstellung kennen. Es besteht die Möglichkeit, Webtechniken auszuprobieren: Es wird kardiert, gesponnen, gewoben und gesprangt. Der Workshop findet von 14 bis 17 Uhr statt. pm