Lokale Wirtschaft

Zahl der Arbeitslosen steigt leicht an

Göppinger Arbeitsagentur zieht trotz höherer Erwerbslosenquote eine überwiegend positive Bilanz

Im Bezirk der Göppinger Arbeitsagentur ist von einer Abschwächung der Dynamik am Arbeitsmarkt, die vielerorts diskutiert wird, nichts zu spüren. Zwar ist auch hier ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen, allerdings in relativ geringem Ausmaß und saisonal bedingt durchaus üblich. So zieht Heidrun Schulz, die Leiterin der Agentur für Arbeit in Göppingen, auch in diesem Monat eine überwiegend positive Bilanz.

Anzeige

Göppingen. 14 427 Männer und Frauen waren im August in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen ohne Arbeit – das sind 258 mehr als im Juli. Im August 2007 waren noch 17 875 Menschen ohne einen Job: damit sind jetzt 19,3 Prozent weniger gemeldet als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte gestiegen und liegt nun bei 3,6 Prozent. Von den insgesamt 14 427 Arbeitslosen im Bezirk werden 8 089 von den Mitarbeitern der Job-Center betreut. Im Juli waren es 8 002.

Bereits im Juli waren vor allem die Jüngeren von dem Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Diese Entwicklung hat sich auch im August fortgesetzt. Bei den unter 25-Jährigen waren im August 1 914 arbeitslos gemeldet, das sind 32,9 Prozent mehr als im Vormonat, aber 13,6 Prozent weniger als im August 2007. Bei den Jugendlichen unter 20 Jahren sind derzeit 469 Arbeitslose gemeldet; die Zunahme beträgt gegenüber dem Vormonat 93 Prozent. Die deutliche Zunahme mag auf den ersten Blick erschreckend wirken, relativiert sich aber im Vorjahresvergleich: im letzten August waren 13 Jugendliche mehr arbeitslos. „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit von Juli auf August bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen fand auch im Vorjahr statt, wenn auch nicht so ausgeprägt wie in diesem Jahr. Dies ist eine saisonale Entwicklung, die wir immer in den Sommerferien haben. Genauso sicher, und auch das beobachten wir jedes Jahr, wird die Arbeitslosigkeit im September mit Beginn der Ausbildungen und mit Studienbeginn wieder sinken“, erläutert Heidrun Schulz. Bei den anderen Personengruppen hingegen ist die Zahl der Arbeitslosen zurückgegangen. Bei den 50-Jährigen und Älteren sind jetzt insgesamt 3 678 Arbeitslose gemeldet: das sind 4,4 Prozent weniger als im Vormonat und 21 Prozent weniger als im August 2007.

Ein deutlicher Rückgang fand auch bei den Langzeitarbeitslosen statt: jetzt waren mit 3 616 Menschen 4,1 Prozent weniger als im Vormonat, und 35,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat bei der Agentur und den Job-Centern arbeitslos gemeldet. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen beträgt mittlerweile rund ein Viertel; lange Zeit war der Anteil mit einem Drittel deutlich höher. „Der Rückgang bei den Langzeitarbeitslosen findet nun schon den siebten Monat in Folge statt – ein deutliches Merkmal der anhaltend stabilen Lage auf dem Arbeitsmarkt. Im Dezember 2002 waren letztmalig weniger Arbeitslose ein Jahr und länger auf der Suche nach einem Job als jetzt“, sagt Heidrun Schulz.

Die Arbeitslosenquote steigt im August um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Im August 2007 lag sie bei 4,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis Göppingen bei 3,9 Prozent, im Kreis Esslingen unverändert bei 3,4 Prozent. Im Bereich der Geschäftsstelle Kirchheim sind es 3,3 Prozent, in Esslingen 3,7 Prozent; in Leinfelden-Echterdingen 2,7 Prozent und in Nürtingen 3,6 Prozent.

Der Bestand an offenen Stellen ist im Vergleich zum Vormonat leicht zurückgegangen: 6 449 ungeförderte Stellen stehen im gesamten Bezirk für die Vermittlung zur Verfügung. Insgesamt standen den Mitarbeitern der Agentur und der Job-Center 7 517 freie Arbeitsplätze für die Vermittlung zur Verfügung. Das sind 4,1 Prozent weniger als im Vormonat und 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr.