Kirchheim

Zahlen und Fakten

Studie: Im Herbst wurden im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung und der Krankenkasse Barmer GEK 804 niedergelassene Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen online befragt. Die Ergebnisse in Zahlen:

Anzeige

Vertrauen: 45 Prozent stimmen der Aussage zu, die Recherche der Patienten erzeuge unangemessene Erwartungen und Ansprüche. 30 Prozent ist der Ansicht, dass Selbstinformation das Vertrauen zum Arzt beeinträchtigt und ein Viertel der Ärzte rät ihren Patienten sogar von der Google-Suche ab.

Interesse: 40 Prozent freuen sich über das Interesse der Patienten, allerdings ärgern sich knapp zehn Prozent der Mediziner darüber, dass sie nicht der erste Ansprechpartner waren. Nur elf Prozent stellen sich die Frage, ob das vielleicht an ihnen selbst liegt.

Aufklärung: 56 Prozent der Ärzte hat nach eigenen Angaben selbst vertrauenswürdige Infomaterialien in der Praxis ausliegen. Jeder zweite Arzt weist seine Patienten auf Informationsquellen hin. 15 Prozent der Ärzte behaupten, dass sie sich mit Informationsangeboten für Patienten gar nicht so gut auskennen.

Auch interessant: Ein Drittel der befragten Ärzte gibt an, ihre Patienten stärker in Therapieentscheidungen mit einzubeziehen, wenn diese zuvor selbst Infos gesammelt haben. mona