Lokale Wirtschaft

Zunahme bei Stellenangeboten

Im Juli hat die Arbeitslosigkeit im Bezirk Göppingen wie erwartet zugenommen. Insgesamt sind zu Beginn der Sommerferien 24 139 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet.

GÖPPINGEN Erfreulich ist laut der Agentur für Arbeit die moderate Erhöhung gegenüber Juli 2004. Während da rund 1400 Menschen mehr arbeitslos waren als im Juni 2004, beträgt die Zunahme in diesem Jahr annähernd 450 Männer und Frauen. Fast ausschließlich, rund 390, betrifft die Zunahme die Jüngeren unter 25 Jahren.

Anzeige

Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen ist die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 6,1 Prozent angestiegen. Der erfreuliche Anstieg beim Zugang an offenen Stellen führte erstmals wieder zu einem Bestand an offenen Stellen von über 4 000. Einen erneuten Rückgang, wenn auch nur moderat, konnte die Kurzarbeit verzeichnen.

Bernd Hofmann, Leiter der Agentur für Arbeit Göppingen, hatte wegen der Kündigungen zum Ende des Quartals sowie der beginnenden Ferienzeit mit einer weitaus stärkeren Zunahme der Arbeitslosigkeit gerechnet. Während es im letzten Jahr mit einer Zunahme von 7,1 Prozent der stärkste Anstieg in einem Juli seit 1993 war, betrug er im Juli 2005 lediglich 1,9 Prozent. Hofmann: "Eine erhebliche Zahl der neu gemeldeten Jugendlichen hat sich bereits zum September und Oktober wegen der Aufnahme einer Arbeitsstelle oder der Einberufung zu Wehr- oder Ersatzdienst beziehungsweise Studium abgemeldet. Ich bin überzeugt, dass sich diese Zunahme der Jugendarbeitslosigkeit ab Herbst wieder deutlich reduzieren wird."

Der erfreulich hohe Zugang an offenen Stellen bedeutet den höchsten Zugang seit 2003. Erstmalig seit 2002 beträgt deshalb der Bestand an offenen Stellen im Agenturbezirk wieder über 4000. Trotzdem beträgt das Verhältnis zwischen Zahl der Arbeitslosen und offenen Stellen 6 zu 1.

Die Arbeitslosenquote des Landkreises Göppingen (Quote: 6,8 Prozent) und der Geschäftsstelle in Geislingen (7,4 Prozent) liegt höher als bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen (Esslingen: 6,0 Prozent; Kirchheim: 5,7 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 4,4 Prozent und Nürtingen: 5,7 Prozent). Der Landkreis Göppingen liegt damit bei 6,9 Prozent, der Landkreis Esslingen bei 5,6 Prozent. Entgegen dem Trend im Agenturbezirk konnte die Geschäftsstelle Geislingen einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 7,4 Prozent verzeichnen.

Ebenfalls als positiv ist der Rückgang an Kurzarbeitern, die nun für den Berichtsmonat Juni 2005 bei 2281 kurzarbeitenden Personen in 199 Betrieben liegt. Damit ist die Zahl der Kurzarbeiter gegenüber dem Vormonat um 51 und die Zahl der kurzarbeitenden Betriebe um 24 gesunken.

pm