Sport in Herbst und Winter

Arthrose, na und?

pm. Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung - und entgegen landläufiger Meinung kein unabänderliches Schicksal. Denn gegen die Beschwerden kann man viel tun, ganz ohne Tabletten.

Anzeige

„Mit einem ganzheitlichen moderaten Training können die Schmerzen reduziert werden und das Wohlbefinden enorm gesteigert“, so Wolfgang Scheer. Der Sporttherapeut hat gemeinsam mit Experten aus Physiotherapie, Sportwissenschaft und Medizin ein ganzheitliches Programm entwickelt.

„Viele Menschen sind der Meinung, dass ihre Schmerzen nur vom Knorpelverschleiß stammen. Dabei hat der Knorpel selbst gar keine Schmerzrezeptoren. Die Schmerzen stammen nicht selten von einer Überspannung der gelenkumgebenden Muskulatur sowie der Faszien. Diese gilt es wieder geschmeidig machen“, so Scheer weiter. Faszien sind feine, zähe bindegewebige Häute, welche die Organe und Muskeln an ihrem Platz halten. Bei mangelnder Bewegung wird dieses elastische Netz starr und brüchig, außerdem kommt es zu Verklebungen. Steifheit und Schmerzen sind die Folge.

Körperliche Aktivität sorgt außerdem dafür, dass die Knorpel massiert und leicht zusammengepresst werden. Durch diesen Pumpmechanismus werden frische Nährstoffe in den Knorpel befördert.

„Der Knorpelstoffwechsel funktioniert wie ein Schwamm. Der Knorpel wird bei Bewegung (Druck) ausgepresst und saugt bei Entlastung wieder Nährstoffe an. Werden die Gelenke zu wenig bewegt, leiden sie“, so Klaus Eder, langjähriger Physiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft. „Bewegung ist nun mal die beste Medizin“ ist ein Zitat von Klaus Eder.

Auch Orthopäden wie Prof. Dr. med. Michael Karpf empfehlen gezielte Bewegung all denen, die nicht tatenlos zusehen wollen, wie ihre Knorpel verkümmern und dadurch die Lebensqualität leidet. „Viele Menschen denken, dass man kaum etwas gegen Arthrose machen kann. Ein Trugschluss!“ Der ehemalige Chefarzt ist trotz fortgeschrittenem Alter immer noch begeisterter Fitnessanhänger.

Also: Wer rastet, der rostet - dieses alte Sprichwort gilt vor allem, wenn es um Arthrose und Gelenkverschleiß geht.