06.06.2011 - 02:15 Uhr

Share | | | |

Ein Nürtinger ist obenauf

Am Samstag beschlossen die Teilnehmer den 45. internationalen Hahnweidwettbewerb mit einem letzten Wertungstag. Labil geschichtete Warmluft ermöglichte den Piloten erneut nur kürzere Strecken um die 200 Kilometer entlang der Schwäbischen Alb und in den Osten Stuttgarts.

Hahnweide, starterfeld Segelflugzeuge
Hahnweide, starterfeld Segelflugzeuge

Kirchheim. Mit einer taktischen und fliegerischen Meisterleistung gelang Christoph Haußmann der Tagessieg in der Standardklasse. Der Nürtinger hatte das Gespür für das richtige Timing und entschied sich für einen späten Abflug. Mit einem deutlichen Vorsprung von 17 Minuten auf den Rest des Feldes konnte Christoph Haußmann den Rückstand im Gesamtklassement verringern, blieb aber auf dem dritten Platz. Mit einem hauchdünnen Vorsprung konnte der Brite Owain Walters seinen zweien Platz in der Gesamtwertung verteidigen und musste sich nur Adrien Henry geschlagen geben. Dem Franzosen reichte nach insgesamt vier Wertungstagen ein zweiter Platz in der Tageswertung zum Gesamtsieg in der Standardklasse.

In der 15-m-Klasse flog der Italiener Giancarlo Grinza zum Tagessieg. Nach konstant guten Ergebnissen an den ersten drei Wertungstagen gelang ihm so die Übernahme der Führung im Gesamtklassement. Mit einem hauchdünnen Vorsprung in die Aufgabe gestartet, landete Michael Eisele (FG Neckartal-Köngen) mit dem fünften Rang in der Tageswertung noch auf Platz zwei der Gesamtwertung. Der Franzose Jean Denis Barrois komplettierte das tri-nationale Podium.

In der 18-m-Klasse verwies der zweimalige Weltmeister Werner Meuser die nationale und internationale Konkurrenz auf die Plätze. Die Grundlage für diesen Erfolg hatte der Hesse mit einem Tagessieg am ersten Tag gelegt und ließ sich die Führung im Gesamtklassement mit konstant guten Ergebnissen nicht mehr nehmen. Zweiter wurde Bernd Gauger (FSV Mössingen). Mit einem Tagessieg verbesserte sich Reinhard Schramme vom fünften auf den dritten Platz im Gesamtklassement. Dem pensionierten Lufthansapiloten gelang mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120,9 km/h auf der 212 Kilometer langen Strecke der schnellste Flug von allen Startern.

Mit seinem dritten Tagessieg in Folge flog das Team um Franz Gall (Sportflieger-Club Stuttgart) in der Doppelsitzerklasse souverän zum Gesamtsieg. Für das auf der Hahnweide beheimatete Team ist dies bereits der dritte Hahnweide-Erfolg. Ein sechster Platz in der Tageswertung reichte für Norbert Sommer mitsamt Tochter Kathrin zu Platz zwei in der Gesamtwertung. Die für die Fliegergruppe Wolf Hirth an den Start gegangenen Andreas Lutz und Wolfgang Janowitsch konnten den dritten Platz im Gesamtklassement erfolgreich verteidigen.

Zum ebenfalls wiederholten Male gelang Alexander Müller (LSG Bayreuth) der Gesamtsieg in der Offenen Klasse. Ohne Tagessieg geblieben, waren seine konstant guten Platzierungen der Schlüssel zum Erfolg. Mit einem dritten Platz am letzten Wertungstag arbeitete sich Wolfgang Clas vom dritten auf den zweiten Platz vor und machte den Bayreuther Doppelsieg perfekt. Der Teamkollege von Alexander Müller war mit nur zwei Punkten Vorsprung vor den Belgiern Pierre und Arnaud de Broqueville in die letzte Aufgabe gestartet, umrundete diese vier Sekunden schneller und konnte so seinen Vorsprung verteidigen.

Überschattet worden war der Wettbewerb durch den tödlichen Absturz eines 55-jährigen Segelfliegers nahe dem Gmünder Flughafen Hornberg. Aus Pietätsgründen waren die Wertungsflüge am Freitag und das Fliegerfest am Samstag deshalb abgesagt worden. Die Veranstaltung endete vorgestern mit einem gemeinsamen Abschlussessen.cz

Artikel kommentieren
Share | | | |