12.03.2016 - 02:17 Uhr

Share | | | |

Keine Angst vor heißen Eisen

Um Fluchtursachen, Korruption im Sport und um Brücken zwischen Religionen geht es im neuen Halbjahresprogramm vom Evangelischen Bildungswerk. Dazu kommen Redner wie Sozialministerin Katrin Altpeter oder der Journalist Andreas Malessa.

Kreis Esslingen. Wie ist die Bibel zu verstehen? Darüber wird zwischen den christlichen Lagern teils erbittert gestritten. Der Ludwigsburger Professor Dr. Siegfried Zimmer fragt am 8. April in der Nürtinger Reihe daher, worin sich Christen im Blick auf die Bibel einig sind. Wie Juden, Christen und Muslime eine Brücke finden können, fragt Zimmer am 9. Juni in Neuffen. Der Offene Abend Aichtal hat zwischen diesen drei Weltreligionen ein „Jahr der Toleranz und des Kennenlernens“ mit zehn Abenden ausgerufen: Am 7. April steht ein Besuch der Synagoge in Stuttgart auf dem Programm, am 11. Mai führt Schuldekan i.R. Manfred Scholl in den Islam ein. Viele Anhänger hat die Reihe „Monumentale Texte des Alten Testaments“ mit Dr. Werner Grimm gefunden, sie geht ab 5. April in Nürtingen in die dritte Runde. Das Studium dieses Weltkulturerbes ist mit einer Einführung ins Hebräische verbunden.

Außerdem beginnt am 13. April eine dreiteilige Reihe zu „Bibel-Clouds“, mit solchen Wortwolken lässt sich das Buch der Bücher ganz anders lesen als gewohnt. Um Gottsucher und Gottvermisser wie Rainer Maria Rilke, Vincent van Gogh und Hape Kerkeling geht es diesmal in der morgendlichen Männerreihe „Bizeps & Bibel“, auch sie startet am 5. April in Nürtingen. In Oberensingen beginnt am 4. April ein fünfteiliger Kurs zum Thema Reformation: Was feiern wir da eigentlich?

Bereits am heutigen Samstag, geht es ab 15 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum in Ostfildern-Scharnhausen um Flüchtlinge auf den Fildern. In der neuen Reihe „Thema am Nachmittag“ berichten dort die Sozialarbeiterin Sonja Sambeth-Weber, die Diakonin Veronika Schlechter und andere Haupt- und Ehrenamtliche von ihren Erfahrungen, es moderiert Bildungsreferent Markus Geiger. Stephanie Biesolt, Schauspielerin der Württembergischen Landesbühne in Esslingen, lädt am 17. März um 19 Uhr im Stadthaus im Scharnhauser Park zu einer Reise durch Fluchtursachen ein.

In Esslingen bei „Klartext im Blarer“ spricht am 18. April Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) zum Thema „Familienpolitik – Zeit für Familie“. Paul Russmann, im Vorstand des „Dachverbands Kritische Aktionäre“, spricht am 14. Juni in Esslingen über „30 Jahre Konzernkritik mit einer Aktie“.

Am 12. Mai spricht Tobias Schall, Sportredakteur der Stuttgarter Zeitung, in Nellingen über „Spitzensport auf Abwegen“. Es geht um das Funktionärsunwesen, um Korruption und Doping. Am 6. Juni macht Pater Dr. Anselm Grün in Neuhausen „Mut zur Entscheidung“. Am 16. Juni spricht die Tübinger Theologin und Psychologin Dr. Beate Weingardt in Altbach über die Wertschätzung.

Um den „Airbag für die Seele“ geht es am 8. Juni in Bissingen mit dem Journalisten, Moderator und Buchautor Andreas Malessa. In Kirchheim gibt es am 17. und 18. Juni ein zweitägiges Seminar zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

In Nürtingen spricht am 11. Juli Dr. Dietrich Krauss, Autor der „Anstalt“ im ZDF, über das Verhältnis von Journalismus und Satire.

Am 15. Juli gibt es beim Bezirkskirchentag ein Frauenmahl mit der Kirchheimer Dekanin Renate Kath, der Nürtinger Bürgermeisterin Claudia Grau und der Kunsthistorikerin Barbara Honecker. Am 18. Juli, dem Todestag Paul Schneiders, erinnert Prälat i.R. Paul Dieterich an den „Prediger von Buchenwald“ – passenderweise in Reichenbach im Paul-Schneider-Haus. pm

Artikel kommentieren
Share | | | |