Lokales

Das Projekt „Kind willkommen“

Dr. Martin Schmid vom Landesvorstand des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU stellte den Teilnehmern den Notlagenfonds „Kind willkommen“ vor, der Paare und schwangere Frauen in Notsituationen finanziell unterstützt. Der Fonds biete konkrete, schnelle und unbürokratische Hilfe an. Er sei eine Ergänzung zu den Leistungen der öffentlichen Hand und könne Notsituationen überbrücken, bis gesetzliche Hilfen greifen. Gegründet wurde der Fonds vom Landesverband des EAK. „Mittlerweile ist er in die Hände der Diakonie Baden-Württemberg übergegangen“, sagte Schmid. Über den Fonds erhalten Hilfesuchende Beratung und Unterstützung. Das Projekt solle dabei helfen, „dass kein Kind wegen einer finanziellen Notlage verloren geht.“ Weitere Informationen gibt es unter www.onlineberatung-diakonie-baden.de und www.onlineberatung-fuer-schwangere-diakonie.de im Internet.alm

Anzeige