Lokales

Die Teckwerke sind im Rennen

Bürgerenergiegenossenschaft bewirbt sich um Kirchheimer Stromnetz

Alle 20 Jahre wird die Konzession für das Stromnetz neu vergeben. So endet aktuell die Bewerbungsfrist in Kirchheim am morgigen Freitag, 7. Februar. Jetzt gibt die Teckwerke-Bürgerenergiegenos­senschaft bekannt, dass sie eine eigene Bewerbung für das Stromnetz abgeben will.

Kirchheim. Seit bald fünf Jahren arbeitet die Teckwerke-Bürgerenergiegenossenschaft auf den 7. Februar 2014 hin, wie sie in einer Pressemitteilung schreibt. Bereits Mitte 2009 setzten sich Bürger für die Gründung eines Stadtwerks mit Bürgerbeteiligung ein, um einen Rückkauf der Stromnetze von der EnBW zu ermöglichen. 2012 wurde das Konzept der Genossenschaft mit dem deutschen Solarpreis ausgezeichnet.

Anzeige

2013 habe die Stadt Kirchheim Teile des Konzepts umgesetzt, heißt es in der Pressemitteilung der Bürgerenergiegenossenschaft weiter: Eine gemeinsame Gesellschaft der Stadt mit der EnBW wurde gegründet. „Dieser Schritt freut uns sehr, da er den Willen zum Stadtwerk zeigt – er ist jedoch gekoppelt mit einer jahrzehntelangen Verpachtung des Netzes an die EnBW. Gerade in der heutigen Zeit der Energiewende wird damit die notwendige Flexibilität eingeschränkt und die Chance auf den ganz großen Wurf vertan“, folgert Olaf Essig, Vorstandsmitglied der Teckwerke.

Noch sei das Verfahren allerdings offen. Die EnBW müsse sich zusammen mit der Stadt genauso um die Konzession bewerben, wie das bei jedem anderen Interessenten auch der Fall ist. „Die Vergabe der Konzession für die Netze erfolgt nach objektiven Kriterien wie Preisgünstigkeit, Sicherheit und Verbraucherfreundlichkeit. Wer hier die meisten Punkte bekommt, bekommt das Netz. Dies hat uns dazu bewogen, eine eigene Bewerbung um die Konzession abzugeben, denn so wird für alle Bürger auf jeden Fall eine Verbesserung erreicht“, erklärt Vorstandsmitglied Felix Denzinger.

„Ein Beteiligungsangebot für die Stadt am Netz war immer Bestandteil unseres Konzepts und bleibt es weiterhin – auch wenn wir den Zuschlag fürs Netz bekommen. Den Bürgern sollte gehören, was sie über die Netzentgelte jahrzehntelang bezahlt haben: unser Stromnetz“, betont Ulrich Mach, ebenfalls Vorstandsmitglied der Teckwerke Bürgergenossenschaft. Die Ergebnisse des Verfahrens werden im Lauf des Frühjahrs erwartet.pm