Lokales

Mehr LED-Leuchten

Umstellung der Straßenbeleuchtung

Mit der LED-Sanierung der Straßenbeleuchtung setzte sich der Notzinger Gemeinderat recht intensiv auseinander. Weil der förderfähige Mindestinvestitionsbetrag von 50 000 Euro nicht erreicht ist, werden mehr Leuchten als geplant mit der modernen Technik ausgerüstet.

Notzingen. Vor geraumer Zeit hatte der Notzinger Gemeinderat festgelegt, in welchen Straßenzügen die Lampen mit LED-Technik umgerüstet werden sollen, denn die Kommune macht mit bei einem Förderprogramm zur Energieeffizienz der Straßenbeleuchtung. Das ergab eine Stückzahl von 66 Lampen entlang der Landesstraße, Ötlinger Straße und des Müllerwegs. Nun liegen die Kosten vor: rund 31 000 Euro. „Das ist deutlich günstiger als 50 000 Euro. Erst ab diesem Betrag gibt es einen Zuschuss von 20 Prozent“, erklärte Bürgermeister Sven Haumacher.

Anzeige

Die Ausschreibung hat der Lichtplaner Manfred Kärcher ausgearbeitet und fünf Firmen angeschrieben. Der Gemeinderat entschied sich nach ausführlicher Diskussion schließlich für das Modell „Ampera“, das der Fachmann empfohlen hat. Für die „Nachbestellungen“ gab Manfred Kärcher Entwarnung. „Ich habe ständig diesen Fall, dass der förderfähige Betrag nicht erreicht wird. Dann beantrage ich eine Projektzeitverlängerung, die bislang immer gewährt wurde“, so der Planer.

Herbert Hiller regte an, die ältesten Leuchten auszutauschen. „Wenn wir alle nicht insektenfreundlichen Lampen austauschen, werden wir wohl die 50 000 Euro erreichen“, ist er überzeugt.