Lokales

Seniorinnen rocken Forum Altern

Jeden Freitag steht in Dettingen Tanzen im Sitzen auf dem Programm

Beim Tanzen im Sitzen mit Kursleiterin Heide-Marie Bauer (Mitte) kommen auch Tücher zum Einsatz.Foto: Genio Silviani
Beim Tanzen im Sitzen mit Kursleiterin Heide-Marie Bauer (Mitte) kommen auch Tücher zum Einsatz.Foto: Genio Silviani

Dettingen. Acht ältere Frauen sitzen in den Räumen des Vereins Forum Altern in Dettingen im Kreis beisammen und warten gespannt, bis es los

Anzeige

geht. In der Mitte des Stuhlkreises liegt ein grünes Tuch auf dem Boden. Darauf befindet sich ein Korb, bestückt mit Primeln und Glockenblumen. „Die Farbe Grün wirkt beruhigend“, erklärt Seniorentanzleiterin Heide-Marie Bauer. „Und die Blumen sind ein schöner Blickfang und bieten Gesprächsstoff.“

Die Seniorinnen quatschen munter durcheinander. Es ist Freitag, 11 Uhr. Endlich ist wieder Tanzen im Sitzen angesagt. Das hält fit, und man kommt unter Leute. „Es ist wichtig, dass man beweglich bleibt“, sagt beispielsweise die 84-jährige Ella Barner, die aber auch wegen der Geselligkeit am Tanzen im Sitzen teilnimmt. Die 86 Jahre alte Lydia Bauer ist ebenfalls regelmäßig mit von der Partie: „Es ist schön, mal rauszukommen.“ Dass die Abwechslung Körper und Seele guttut, bestätigt die 69-jährige Irmgard Möst. Begeistert sind die Frauen auch von dem Mittagessen, das die ehrenamtlichen Helfer von Forum Altern nach dem Kurs anbieten.

„Das Tanzen im Sitzen wird von vielen belächelt“, weiß die 85-jährige Inge Strifler. Doch die Dettingerin stört sich nicht an dieser Tatsache. „Es sind therapeutische Tanzbewegungen, die auch in Rehas angewandt werden. Mir hilft das“, betont sie. Die Übungen könne man zu Hause wiederholen. Allerdings fehle dann die Gesellschaft. Viele der Teilnehmerinnen seien Witfrauen. „Sie sind einsam. Der Kurs bringt ihnen sehr viel.“

Doch genug geplaudert, jetzt ist Tanzen angesagt. Zu unterhaltsamer Musik klatschen die Frauen in die Hände, stampfen mit den Füßen auf den Boden und singen schließlich: „Wir heben die Beine und strecken den Arm. Wir rollen die Schultern, dann wird‘s uns schon warm. Holladihia, Holladio . . .“

Bei vielen Liedern muss Heide-Marie Bauer den Teilnehmerinnen die unterschiedlichen Bewegungen gar nicht mehr vorführen – die Frauen können die Tänze bereits aus dem Effeff. Auch mitgesungen wird fleißig, ob beim Schneewalzer oder beim Lied „Wenn bei Capri“. Letzteres gefällt zwar nicht allen (Inge Strifler findet es „super-schmalzig“), dennoch sind die Frauen mit Feuereifer dabei und singen „Bella bella bella Marie“. Das Lied zaubere Urlaubsstimmung nach Dettingen, sagt eine Dame begeistert.

Die Kursleiterin legt Wert auf Musik, die den Frauen bekannt ist. „Viele Lieder stammen aus einer Zeit, in der die Teilnehmerinnen noch jung waren.“ Aber auch CDs mit internationaler Folklore und aktuellen Liedern, die ins Ohr gehen, legt Heide-Marie Bauer an diesem Morgen ein.

Zum Einsatz kommen außerdem bunte Tücher, welche die Damen ausgelassen hin- und herschwingen. Außerdem trägt Heide-Marie Bauer das Gedicht „Der Januar“ von Erich Kästner vor. Dazwischen wird ganz unvermittelt eine nicht ganz unwichtige Frage gestellt: „Was gibt‘s heute eigentlich zum Mittagessen?“ – „Buabaspitzla“, weiß eine Teilnehmerin. „Das hatte ich schon lange nicht mehr!“ Derweil ist Waltraud Bogsch, stellvertretende Vorsitzende von Forum Altern, in der Küche beschäftigt und bereitet Krautschupfnudeln zu. An diesem Vormittag kann sie weniger Portionen einplanen als sonst. „Normalerweise kommen zwischen 15 und 20 Frauen. Heute sind es krankheitsbedingt weniger“, sagt sie.

Während der Essensduft durch die Vereinsräume zieht, kurbeln die Sitztänzerinnen kräftig ihren Kreislauf an. Aus dem CD-Player kommt dazu auch Musik der Beatles. „Heute wird Forum Altern gerockt“, sagt der Vereinsvorsitzende Rudi Dölfel schmunzelnd.

Auffallend ist, dass nur Frauen am Tanzen im Sitzen teilnehmen. Woran liegt das? „Männern würde die Bewegung auch guttun“, ist sich die Kursleiterin sicher. Aber vermutlich würden sie sich unter den vielen Frauen nicht so richtig wohlfühlen. Ein paar Mal sei ein Mann dabei gewesen, doch schon nach kurzer Zeit war er nicht mehr gesehen.

Die Frauen können sich aber auch ohne die Herren ganz gut amüsieren. Und jetzt wartet erst einmal das Mittagessen. Die Stärkung haben sich die Tänzerinnen wahrlich verdient.