Lokales

Startschuss mit Mut und Einigkeit

Grundsteinlegung zum Neubau bei Leuze electronic in Owen

Einen großen Schritt in die Zukunft hat gestern das Owener Unternehmen Leuze electronic gemacht. Die Grundsteinlegung für das neue Sensortechnologiezentrum ist aber nicht nur ein Zeichen des Vertrauens in die Zukunft, sondern auch ein Bekenntnis zum Standort Owen.

Grundsteinlegung fŸr Erweiterung Leuze electronic in Owen
Grundsteinlegung fŸr Erweiterung Leuze electronic in Owen

Owen. „Weltklasseprodukte brauchen Fertigungsbedingungen auf Spitzenniveau“, sagte Dr. Harald Grübel, der Vorsitzende der Geschäftsführung, zu Beginn der Grundsteinlegung. Genau diese Fertigungsbedingungen möchte der international operierende Mittelständler Leuze electronic mit dem neuen Gebäudekomplex schaffen. Auf 2 000 Quadratmetern Produktionsfläche soll in einem Jahr bereits produziert werden. Hinzu kommen auf weiteren 2 000 Quadratmetern – die optisch vom Produktionsbereich abgehoben sind – Büroarbeitsplätze, Sozialräume und die Gebäudetechnik.

Anzeige

Das Sensortechnologiezentrum, dessen Baukosten im größeren einstelligen Millionenbereich liegen, soll die Voraussetzung dafür schaffen, dass Leuze electronic seine Position auf dem Weltmarkt weiter ausbaut und auch in Zukunft „Automatisierungstechnik auf Weltklasseniveau“ herstellen und vertreiben kann. Harald Grübel dankte einerseits den Gesellschaftern für das Vertrauen in die Investition und andererseits den Mitarbeitern für ihr überdurchschnittliches Engagement. Nur deshalb könne sich das Unternehmen so uneingeschränkt zum Standort Deutschland und zum Standort Owen bekennen.

Owens Bürgermeisterin Verena Grötzinger sprach ebenfalls von einer „bewussten Entscheidung für den Standort Owen“. Sie bedankte sich für den Mut zur Grundsteinlegung und zur Standortsicherung. „Wir schreiben heute ein Stück Geschichte“, sagte sie eingedenk der Tatsache, dass die Leuze-Gruppe im vergangenen Jahr bereits ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert hatte. Die Stadt Owen sei stolz darauf, dass dieses international tätige Unternehmen mit dem Namen „Owen“ verbunden ist.

Im Namen der Gesellschafter erinnerte auch Stefan Leuze an die 150-jährige Geschichte der Leuze-Gruppe. Seit fast einem Drittel der Zeit, nämlich seit 49 Jahren, gebe es Leuze electronic. Deshalb blickte Stefan Leuze bei der Grundsteinlegung bereits in die nähere Zukunft voraus: „Wenn wir nächstes Jahr Jubiläum feiern, sieht es hier ganz anders aus.“

Als Vorteil von familiengeführten Unternehmen nannte Stefan Leuze die „langfristige Sichtweise“, die in diesem Fall von den Anfängen in Unterlenningen und Owen zu einem weltweit tätigen Unternehmen geführt habe. Leuze electronic hat derzeit Standorte in Owen, Unterstadion, Fürstenfeldbruck und in China. Allein in Owen sind 360 Mitarbeiter tätig. Zur Standortentwicklung sagte Stefan Leuze: „Wir als nächste Generation fühlen uns dem ganz besonders verbunden. Owen ist das Zentrum von Leuze electronic. 800 Mitarbeiter weltweit werden von hier aus in die Zukunft geführt.“

Die Geschäftsführung habe die Gesellschafter nachhaltig von ihren großen Zielen überzeugt. Für einen solchen Neubau brauche es Mut und Einigkeit. Ausschlaggebend für den Mut war zumindest bei Stefan Leuze folgender Spruch seines Großvaters: „Et g‘schossa isch au g‘fehlt.“ Auch in diesem Sinne gab es gestern also einen erfolgreichen Startschuss.

Als Dokument des Startschusses für die Nachwelt sind im Grundstein unter anderem eingemauert: die Baupläne, die Firmenchronik, aktuelle electronic-Produkte samt Katalog und die gestrige Teckboten-Ausgabe.