Fussball Bezirksliga

Die Qual soll ein Ende haben

Fußball-Bezirksliga Für die vier Teckklubs stehen am kommenden Spieltag richtungs­weisende Spiele an, wobei sich die SFD und der VfL direkt duellieren. Von Reimund Elbe

SFD gegen VfL - das gab‘s zuletzt im Spiel um Platz drei beim Teckbotenpokal 2017, als Dettingen 3:0 gewann. Foto: Markus Brändl
SFD gegen VfL - das gab‘s zuletzt im Spiel um Platz drei beim Teckbotenpokal 2017, als Dettingen 3:0 gewann. Foto: Markus Brändli

Zweimal Mittelfeld, zweimal Abstiegssorgen: Die Fußball-Bezirksligisten der Teckregion quälen sich aktuell mehr oder minder durch den Spielbetrieb. Frische Impulse wären am Sonntag bei allen vier Klubs nicht schlecht. Dass der VfL Kirchheim (13 Punkte) und der TV Neidlingen (elf) im Vergleich zur Sportgemeinschaft Erkenbrechtsweiler-Hochwang (sechs) und den SF Dettingen (drei) dabei in Sachen Punkteerwerb in einer vergleichsweise guten Situation sind, täuscht über die Gefühlslagen hinweg. Kirchheimer und Neidlinger hinken den eigenen Ansprüchen hinterher.

Anzeige

„Umso wichtiger war der ‚dreckige‘ Sieg gegen Neuhausen am vergangenen Sonntag“, rekapituliert VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler. Das 3:2 gegen den FVN brachte nicht nur drei Punkte, sondern auch Perspektiven zumindest bis Tabellenplatz drei. Für Klingler birgt das kommende Nachbarschaftstreffen bei den SF Dettingen sportlichen Reiz. „Die sollen die Punkte allerdings gegen jemand anderes holen, nicht gegen uns“, sagt er. Ähnlich sieht es VfL-Spielertrainer Michel Forzano: „Unabhängig von Gegner und Tabelle werden wir offensiv agieren“, kündigt er an.

Das Selbstvertrauen der Kirchheimer überrascht nicht, sind sie doch seit drei Spielen ungeschlagen, holten sieben Zähler. Forzano: „Diese kleine Serie wollen wir in Dettingen ausbauen.“ Trotzdem ist der Abstand zum eigentlich anvisierten Spitzenfeld bereits groß. Elf Punkte auf Tabellenführer TSV Köngen und neun auf FC Frickenhausen (2.) sind reichlich Holz.

Bei den Sportfreunden ist nach der Aufstiegseuphorie Ernüchterung eingekehrt. Der einzige Punktgewinn resultiert vom 16. September (3:2 in Neidlingen). „Unsere Lage kommt nicht überraschend, denn wir hatten viel Verletzungspech“, rekapituliert SFD-Abteilungsleiter Christian Renz.

Und ganz aktuell müssen die Sportfreunde bereits die nächste Hiobsbotschaft verkraften. Bei Rico Frick wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert. „Er hatte sich über die zweite Mannschaft für das Bezirksligateam empfohlen und in der Ersten auch gut gespielt“, so Renz. „Langsam wird es echt bitter“ - das Statement von Christian Renz ist unzweideutig. Trotzdem „müsse man jetzt punkten, auch wenn der Gegner VfL heißt“.

Wer am Sonntag im SFD-Tor steht, ist noch unklar. Stammkeeper Onur Cekic ist verletzt, dessen Ersatz Emek Ileli ebenso. Gut möglich, dass Tim Koch am Sonntag ran darf.

Für den TV Neidlingen steht die zweite Englische Woche binnen kurzer Zeit an. „Aus der ersten haben wir sieben Zähler geholt“, frohlockt Spielertrainer Patrick Kölle. Das Programm ist jedoch anspruchsvoll: Dem Auswärtsspiel beim Tabellenvierten TSV Deizisau folgen Heimpartien gegen den FC Donzdorf (5.) und den FTSV Kuchen (7.). „Wir müssen auch gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte punkten“, fordert Kölle. Das spielfreie Wochenende nutzten die TVN-Kicker zur Teambuilding-Maßnahme in der Weilheimer Skihütte auf der Gruibinger Alb. Dem Vernehmen nach herrschte vor Ort eine prächtige Stimmung.

In solche Gefühlswelten wollen auch die SGEH-Kicker wieder vordringen. Der Sechs-Punkte-Start ist dürftig. „Dass wir uns so schwertun, hätte ich nicht gedacht, zumal die Mannschaft eigentlich sehr gut mitzieht“, rätselt Trainer Dieter Hiller vor dem Match in Neuhausen, für das er jenen Geist beschwört, der in der zweiten Halbzeit gegen den FV 09 Nürtingen vorherrschte. „Da haben wir aus einem 0:3 ein 3:3 gemacht, und auch wenn wir die Partie letztendlich verloren haben, machte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit vieles richtig“, so Hiller, dem am Sonntag Angreifer Felix Hummel und Abwehrakteur Florian Lenuzza urlaubsbedingt fehlen.