Fussball Kreisliga B

Keine Geschenke für Lämmle

Kreisliga B6 Der ehemalige Dettinger kreuzt am Sonntag als Spielertrainer der TG Kirchheim erstmals wieder bei den SFD auf.

Geht am Sonntag auf Torejagd an alter Wirkungsstätte: Tim Lämmle. Foto: Markus Brändli
Geht am Sonntag auf Torejagd an alter Wirkungsstätte: Tim Lämmle. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der „Herbstmeister“ der Fußball-Kreisliga B6 ist bereits vergangenen Sonntag gekürt worden: Der TSV Weilheim II zitterte sich mit dem knappen 2:1 bei der SGOH zu diesem inoffiziellen Titel. Nun gilt es für den Hauptkonkurrenten TG Kirchheim, an den übermorgen spielfreien Limburgstädtern dranzubleiben und die Vorrunde am Sonntag mit einem Sieg bei den SF Dettingen II abzuschließen. Doch Vorsicht: Die Bezirksliga-Reserve der Sportfreunde hat sich nach verpatztem Saisonstart inzwischen mächtig gesteigert, zuletzt fünf Siege in Folge eingefahren und sich auf Platz fünf eingenistet.

Höchste Brisanzstufe erhält das Spiel durch Tim Lämmle, der sein halbes Fußballerleben in Dettingen zugebracht hat, ehe er vergangenen Sommer bei der TG als Spielertrainer anheuerte. „Obwohl wir nur gegen die Zweite spielen, ist das was Besonderes für mich“, sagt Lämmle vor der erstmaligen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Dort werden ihm am Sonntag zwar wieder vier oder fünf Spieler fehlen, doch zählt dies für den Lämmle „nicht als Ausrede“.

Sein Trainer-Gegenüber Marc Kretschmer hat Personalsorgen der anderen Art: Der Dettinger Trainer muss viele gute Leute an die ausgedünnte erste Mannschaft abgeben, die in der Bezirksliga ums Überleben kämpft. „Das ist schade, doch wir werden auf jeden Fall keine Gastgeschenke an Tim verteilen“, betont Kretschmer.

Duell der Enttäuschten im Eichert

Für die Konkurrenz hinter dem Spitzenduo gilt es, sich bis Weihnachten in Position zu bringen, was vor allem den TSV Notzingen (4.) und den TSV Owen (8.) betrifft, die sich am Sonntag im Eichert duellieren. Die Notzinger sind nach nur einem Sieg aus den letzten vier Partien auf Wiedergutmachung aus. Das Gleiche gilt für die Owener, die von 13 Spielen bereits sieben verloren haben.

Eine überraschend erfolgreiche Saison spielt bisher der TSV Jesingen II. Zum Vorrundenabschluss wollen die „Gerstenklopfer“ ihren dritten Tabellenplatz mit einem Sieg gegen Kellerkind SGM Neuffen/Kohlberg untermauern.

Auch der TSV Oberlenningen hat den Kampf um Platz vier bis Weihnachten noch nicht aufgegeben, ein Heimsieg gegen den TV Neidlingen II ist für dieses Unterfangen jedoch Pflicht.

Erstaunlich gut hält sich die SGEH II als Tabellenneunter, die am Sonntag auf die SGOH trifft. Schlusslicht TSV Ötlingen II (gegen Neuling Unterboihingen II) und der SV Nabern II (gegen die SG Reudern/Oberensingen) müssen versuchen, sich gegen Vertreter aus dem Nürtinger Raum durchzusetzen.Klaus Schorr

Anzeige