Lokalsport

Alles kann, nichts muss

Dettinger Landesliga-Volleyballer sind heiße Anwärter auf die Relegation zur Oberliga

Im zweiten Jahr ihrer Landesligazugehörigkeit winkt den Volleyballern des TTV Dettingen der große Coup: Sechs Spiele vor Saisonende liegt der Tabellendritte in Schlagdistanz zum Relegationsplatz Richtung Oberliga. Vom Aufstieg in Deutschlands fünfthöchste Spielklasse wird im Schatten der Teck allerdings nicht ­geredet. Noch nicht.

An den Dettingern führte in dieser Saison bislang oft kein Weg vorbei. Morgen könnte der TTV auf Rang zwei vorrücken. Foto: Silv
An den Dettingern führte in dieser Saison bislang oft kein Weg vorbei. Morgen könnte der TTV auf Rang zwei vorrücken. Foto: Silviani

Dettingen. Das Blocken am Netz sind sie gewohnt, jetzt kommt für die Volleyballer des TTV Dettingen auf der Saisonzielgeraden noch das Blocken eines Termins dazu. Vorsichtshalber haben sich die Schmetterkünstler aus der Schlossberggemeinde schon mal das erste April-Wochenende frei gehalten – dann spielen der Achtplatzierte der Oberliga und die Vizemeister der Landesliga-Staffeln Nord und Süd im Relegationsturnier um das letzte Ticket zur fünfthöchsten Liga Deutschlands für die Saison 2014/15.

Anzeige

Sechs Partien vor Rundenende der Landesliga stehen die Chancen der Dettinger nicht schlecht, tatsächlich an den Entscheidungsspielen teilzunehmen. Mit nur einem Punkt hinter dem Tabellenzweiten TSB Ravensburg liegt der TTV auf Platz drei, kann die Oberschwaben am Doppelheimspieltag kommenden Samstag in der Dettinger Sporthalle vom Relegationsplatz verdrängen. Dank der seit Saisonbeginn geltenden Punkteregelung würden dazu auch zwei jeweils einen Zähler bringende 2:3-Niederlagen gegen Ligaschlusslicht Gebrazhofen und just Ravensburg reichen.

Verlieren ist in beiden Partien jedoch keine Option, vor allem für Dettingens Trainer Klaudius Scheufele. „Ich will jedes Spiel gewinnen“, macht der 24-Jährige keinen Hehl aus seinen Ambitionen – warum auch? Seit er die TTV-Männer 2012 übernommen hat, schwimmen die Dettinger auf einer Erfolgswelle, haben sich von einer grauen Bezirksliga-Maus in einen heißen Oberligaanwärter verwandelt, der diesen Nimbus laut Scheufele auch verdient hat. „Wenn sich das Team so weiterentwickelt wie bisher, ist der Aufstieg auf jeden Fall möglich“, urteilt der TTV-Trainer. Ob bereits diese Saison? Für den Informatikstudenten aus Weilheim stellt sich diese Frage nicht. „Momentan ist es noch zu früh, darüber zu reden“, nimmt er jeglichen Druck von seiner Mannschaft.

Nichtsdestotrotz wird Landesligastaffelleiter Adrian Pfleghar aus Friedsrichshafen bis 15. März Post aus Dettingen bekommen – bis dahin müssen alle potenziellen Kandidaten verbindlich erklären, ob sie an den Relegationsspielen teilnehmen werden. „Wir melden auf jeden Fall“, betont Scheufele, der das Geheimnis des Dettinger Erfolgs in einer kontinuierlichen Verbesserung seiner Trainingsmethoden als auch der gestiegenen Leistungsbereitschaft des Teams sieht. „Ich habe als Trainer viel dazugelernt und die Mannschaft zieht voll mit“, freut er sich.

Dass die Stimmung in Dettingen gut ist, kann Stephan Lehmann nur bestätigen. „Es macht richtig Spaß, alle sind heiß“, sagt der Zuspieler, der wie Scheufele (noch) nicht von der möglichen Relegation sprechen mag. „Wir denken von Spiel zu Spiel, wissen aber auch, dass alles möglich ist.“

So groß wie der Wunsch nach Punkten ist bei den Dettingern vor den beiden Heimspielen am Samstag übrigens auch der nach mehr Zuspruch – wo sonst gerade mal rund 30 Fans die TTV-Asse anfeuern, sollten es vor dem Hintergrund der Relegationschancen morgen ruhig mehr sein. „Wir haben über 130 Facebook-Fans“, sagt Stephan Lehmann, „wenn die alle mal kommen würden, wären wir froh.“

Heimmacht TTV

Nach zwei siebten Plätzen in den Bezirksligaspielzeiten 2009/10 und 2010/11 stiegen die TTV-Volleyballer am Ende der Saison 2011/12 als Meister in die Landesliga auf. Dort belegten sie vergangenes Jahr den fünften Platz. Den Doppelspieltag am Wochenende mitgerechnet, haben die Dettinger noch sechs Partien bis Saisonende zu bestreiten, vier davon zu Hause – ein Vorteil auf dem Weg zu Relegationsplatz zwei, ist der TTV doch in dieser Saison eine wahre Heimmacht: Alle vier bisherigen Partien in Dettingen wurden gewonnen. Am Samstag trifft der TTV um 14 Uhr zunächst auf den SV Gebrazhofen, im Anschluss geht‘s gegen den TSB Ravensburg. Hallenöffnung ist um 13 Uhr.pet