Lokalsport

Ausgeruht gegen den Vorletzten

Fußball-Kreisliga A: SGEH will Tabellenführung untermauern

Nach dem spielfreien Wochenende erwartet der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A, SGEH, am morgigen Donnerstag den Tabellenvorletzten TSV Grafenberg. Verfolger SF Dettingen steht gegen die Mannschaft der Stunde, den TSV Weilheim II, vor einer schweren Aufgabe.

Augen zu und durch: Tim Lämmle und die SF Dettingen stehen gegen den TSV Weilheim II vor einer schweren Aufgabe.Foto: Deniz Cala
Augen zu und durch: Tim Lämmle und die SF Dettingen stehen gegen den TSV Weilheim II vor einer schweren Aufgabe.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Seit dem dritten Spieltag steht die SGEH ununterbrochen auf dem ersten Tabellenplatz in der Kreisliga A, Staffel 2. Diese Platzierung gilt es nun über die Ziellinie zu bringen. „Wenn wir den ersten Tabellenplatz noch abgeben müssten, wäre die Enttäuschung schon groß“, sagt SGEH-Trainer Pedro Pereira. Dabei hatte vor Saisonbeginn kaum jemand von den Älblern im Zusammenhang mit dem Aufstieg gesprochen. Heißer Titelkandidat waren eigentlich die SF Dettingen. Doch nach dem beeindruckenden Saisonstart von zehn Siegen in Folge untermauerte die Elf von Trainer Pereira schon frühzeitig ihre Ansprüche auf den Aufstieg. Auch die einzige und zudem deftige 2:7-Niederlage in der Vorrunde bei den SF Dettingen brachte den Spitzenreiter nicht aus dem Konzept.

Anzeige

Für den SGEH-Coach war es vor allem wichtig, dass seine Mannschaft nach der überragenden Vorrunde bei äußerst schlechten Trainingsbedingungen gut aus der Winterpause kommt. Dies ist der Elf von Trainer Pereira auch gut gelungen. Bis auf die überraschende 1:3-Heimniederlage gegen den TSV Raidwangen zeigte die SGEH seit Rückrundenstart durchweg konstante Leistungen. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten TSV Grafenberg gilt es nun, den ersten Tabellenplatz zu untermauern.

Verfolger SF Dettingen, fünf Punkte hinter der SGEH bei einem Spiel mehr auf dem Konto, zeigte diese Saison vor allem zu Hause gute Leistungen. Die Elf von Trainer Oliver Klingler ist das einzige Team der Liga, das vor eigenem Publikum noch kein Spiel verloren hat. Die bisher einzige Punkteteilung in den neun Heimspielen gab es am 9. September beim 2:2 gegen den TSV Altdorf. Die morgige Aufgabe wird für die SFD nicht einfach werden. Gegner TSV Weilheim II ist die Mannschaft der Stunde. In den letzten vier Spielen holten die Jungs von Trainer Jürgen Fritsch zehn Punkte. Dazu gab es in allen vier Begegnung nur einen Gegentreffer. „In der Abwehr stehen wir momentan recht gut“, freut sich Fritsch. Nach einigen Abgängen von Leistungsträgern in der Winterpause hat sich die zweite Weilheimer Mannschaft mittlerweile wieder stabilisiert. „Wir sind enger zusammengerückt“, freut sich Fritsch über die kleine Erfolgsserie. Ob es für das Spiel in Dettingen Anleihen aus dem Landesligakader gibt, entscheidet sich erst kurzfristig.

Im Kampf um den Klassenerhalt feierten der TSV Holzmaden (4:0 gegen die TSuGV Großbettlingen) und der TV Unterlenningen (2:1 gegen den TSV Altdorf) am letzten Spieltag ganz wichtige Siege. Der TSV Holzmaden hat nun wieder ein Punktepolster von acht Punkten auf den Relegationsplatz und der TV Unterlenningen ist nur noch vier Zahler vom ersten Nichtabstiegsplatz entfernt. Beide Teams stehen morgen aber vor schweren Auswärtsaufgaben. Die Elf von Heiko Blumauer ist zu Gast beim Tabellensiebten VfB Neuffen und der Tabellenletzte, die Elf von Spielertrainer Timo Reinhofer, hat die Chance, mit nur einem Zähler beim Tabellensechsten TSV Raidwangen die Rote Laterne an den TSV Grafenberg abzugeben.

Nach der sechsten Niederlage in Folge braucht der TSV Jesingen so schnell wie möglich wieder ein Erfolgserlebnis. Was aber beim TSV Altdorf alles andere als einfach werden wird. Nach der ersten Niederlage in diesem Jahr für die TSuGV Groß­bettlingen ist nun im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Beuren Wiedergutmachung angesagt.