Lokalsport

Beim Heimatbesuch auf den Hausberg

Morgen um 15 Uhr fällt der Startschuss zum 32. Silvesterlauf – Erstmals betreuter Lauf zurück zum Rathaus

Wie viele Teilnehmer kommen? Wer gibt den Startschuss? Legt ein DJ vor dem Rathaus auf? Und vor allem: Wie trittfest wird die Strecke sein? Nur vier von unzähligen Fragen vor der 32. Auflage des Kirchheimer Silvesterlaufs. Die Antworten gibt‘s morgen ab 15 Uhr vor dem Rathaus.

Nach dem Start am Kirchheimer Rathaus wird sich das Teilnehmerfeld auch morgen wieder Richtung Teck aufmachen. Der Weg dorthin w
Nach dem Start am Kirchheimer Rathaus wird sich das Teilnehmerfeld auch morgen wieder Richtung Teck aufmachen. Der Weg dorthin war in den vergangenen Tagen angenehm trocken. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. 8 920 Meter können verdammt lang sein – vom Kirchheimer Rathaus erreicht man auf bolzgeradem Wege so etwa die Nürtinger Stadtkirche Sankt Laurentius, das Waldstadion in Albershausen oder das Panorama-Hotel in Aichelberg. Nimmt man diese Strecke jedoch beim morgigen Silvesterlauf joggend unter die Sohlen, erreicht man nur die Teck – „Nur ist gut“, wird jeder, der schon mal japsend und verschwitzt den Burghof erreicht hat, empört aufschreien.

Anzeige

Zu Recht, liegen zwischen Start und Ziel doch immerhin 459 hustenfördernde Höhenmeter und sauerstoffzehrende Steigungen mit bis zu 20 Prozent. Da wundert‘s einen auch nicht, dass der veranstaltende Kirchheimer Lauftreff die Strecke nur trainierten Läufern empfiehlt, zumal es innerhalb von zwei Stunden nicht nur auf die Teck, sondern auch wieder zurück zum Rathaus gehen soll.

Damit dies auch wirklich alle schaffen, haben sich die Organisatoren um Lauftreffleiter Alexander Rehm etwas Neues einfallen lassen. Zum ersten Mal in der 32-jährigen Geschichte der Veranstaltung wird es einen betreuten Rücklauf zum Rathaus geben. „Mindestens zwei Lauftreffmitglieder werden bis 16.15 Uhr am Hörnle warten, bis alle von der Teck zurück sind, um dann gemeinsam zurückzulaufen“, erklärt Rehm, dem vor seinem zweiten Silvesterlauf als Chefmacher noch zwei Häkchen auf seiner To-do-Liste fehlen. Mit Bären-Wirt Michael Holz muss er noch klären, ob ein DJ vor dem Rathaus auflegt, mit Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, wer den Startschuss gibt. „Bei meiner Premiere 2012 hatte sie mir den Vortritt gelassen“, lacht Rehm.

Der 39-Jährige hatte den Job des Lauftreffleiters vergangenes Jahr von Jutta Krehl (71) übernommen, die in ihrer zehnjährigen Amtszeit in Sachen Silvesterlauf ein engmaschiges Netzwerk gespannt hat, auf das Rehm und das knapp 40-köpfige Orga-Team des Lauftreffs nun zurückgreifen können. „Jutta ist immer noch aktiv, hilft uns, wo sie nur kann“, freut sich Rehm über das nach wie vor große Engagement seiner Vorgängerin, die großen Anteil an der Erfolgsgeschichte des Breitensportevents hat.

So verzeichnete der Silvesterlauf seit 2002 nie weniger als 400 Teilnehmer, lockt dabei neben allerlei laufender Lokalpatrioten auch längst Weggezogene wieder nach Kirchheim.Zum Beispiel Sascha Meißner und Max Berner: Der ehemalige Kreisliga-Kicker des TSV Weilheim und der Ex-Mountainbiker des MTB Teck kommen nur für den Silvesterlauf aus Konstanz (Meißner) und Aachen (Berner) in die alte Heimat, wo sie mit ihren ehemaligen Schulfreunden Daniel Deuschle und David Schneider ihren Hausberg stürmen wollen.

Die Chancen, dass sie und alle anderen Teilnehmer dies trockenen und festen Fußes werden tun können, stehen gut: Laut Wettervorhersage soll es bis morgen nicht mehr regnen und die prognostizierten fünf Grad dürften die nicht asphaltierten Teile der Strecke ab dem gefürchteten Ho-Tschi-Minh-Pfad kaum zur rutschigen Eispiste werden lassen.

Und selbst wenn: Entschädigt wird jeder, der sich der Herausforderung Silvesterlauf stellt, neben dem Sieg über den inneren Schweinehund mit Speis und Trank, die der Lauftreff wieder umsonst und in Mengen verteilt: 150 Liter Tee, 75 Liter Glühwein, Schokoladen Brezeln, Kuchen und Weihnachts-Gutsle warten an der Schranke am Parkplatz Hörnle sowie nach der Rückkehr gegen 17 Uhr am Rathaus als Belohnung. Von der stimmungsvollen Atmosphäre, die die Fackelläufer ab dem Gaiserplatz entfachen, gar nicht zu reden.

Wechselkleidung, Spendenbox, Höhenprofil

Vor dem Start kann am Rathaus Wechselkleidung abgegeben werden, die per PKW zum Hörnle gebracht wird, wo sich die Läufer ab 16 Uhr für den Rückweg umziehen können. Der Silvesterlauf ist wie immer kostenlos, allerdings freut sich der Lauftreff über Spenden in eine am Start bereitgestellte Box.