Lokalsport

Bissige Wölfe reißen ratlose Ritter

Basketball Im Spitzenspiel der 2. Liga ­kassieren die Kirchheim Knights beim 67:83 gegen Spitzenreiter Mitteldeutscher BC die zweite Niederlage in Folge.

Zu viel Orange: Carrington Love und die Kirchheimer Korbjäger bissen sich an den Weißenfelsern ein ums andere Mal die Zähne aus.
Zu viel Orange: Carrington Love und die Kirchheimer Korbjäger bissen sich an den Weißenfelsern ein ums andere Mal die Zähne aus. Foto: Tanja Spindler

Kirchheims Headcoach Michael Mai zeigte sich nach dem Spiel beeindruckt von der Spielweise des MBC: „Heute haben wir gesehen, was es bedeutet, gegen ein Gewinnerteam zu spielen. Davon können wir uns einiges abschauen und lernen“, befand er, der die Reise zu den Wölfen nach Weißenfels ohne den verletzten Tim Koch (Sprunggelenk) und Niclas Sperber (für das VfL-Regionalteam im Einsatz) hatte antreten müssen.

Mit Beginn der Partie versuchte der Gastgeber, das Kommando zu übernehmen. Zwei Dreier und ein Mitteldistanzwurf sorgten für schnelle MBC-Punkte. Doch Knights-Kapitän Andreas Kronhardt hielt sein Team auf Tuchfühlung, markierte die ersten sieben Punkte und brachte die Teckstädter nach drei Minuten auf 7:8 heran. Die Wölfe zeigten sich davon wenig beeindruckt. Durch zwei weitere Dreier erspielten sie sich beim 16:11 zum ersten Mal eine kleine Führung. Aufseiten der Knights fehlte in dieser Phase das Wurfglück. Vor allem Topscorer Jonathon Williams fand nicht zu seinem Spiel. Der MBC nutze dies geschickt, zog bis Viertelende mit einem 10:2-Lauf auf 26:13 davon.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich nicht viel. Die Teckstädter waren bemüht, hatten in dieser Phase aber nicht das nötige Wurfglück. Hinzu kam, dass die Wölfe einen Sahnetag von der Dreipunktlinie erwischt hatten. Vor allem Andrew Warren, der nach 13 Minuten bereits drei Dreier auf seinem Konto hatte, bereitete den Rittern Kopfzerbrechen. Der gefährliche Guard avancierte am Ende mit 17 Punkten auch zum Topscorer der Partie. Durch einen weiteren erfolgreichen Dreier von Dominique Johnson wuchs der Rückstand der Teckstädter nach 15 Minuten auf 17:32. Als dann noch Center Djordje Pantelic einen weiteren Dreier einstreute, bebte die Wolfshütte in Weißenfels. Durch zwei sehenswerte Aktionen konnten Knights-Aufbauspieler Carrington Love und Center Andreas Kronhardt den Rückstand zur Pause minimal auf 28:45 verkürzen.

Auch im dritten Viertel änderte sich am Spielverlauf nichts. Bezeichnend für den Auftritt der Knights war, dass Topscorer Jonathon Williams erst nach 21 Minuten seine ersten Punkte von der Freiwurflinie erzielte. Darüber hinaus schafften es die Ritter nicht, die individuell topbesetzten Wölfe in der Defensive zu stoppen. Nach sieben Minuten im dritten Viertel betrug der Rückstand der Knights 30 Punkte (34:64). Doch die Gäste steckten nicht auf. Ein 8:2-Lauf zum Ende des dritten Viertels sorgte für einen 42:66-Rückstand.

Auch im letzten Viertel ergab sich der Tabellenzweite aus Kirchheim nicht seinem Schicksal. Der MBC verteidigte zwar nicht mehr mit allerletzter Konsequenz, doch nun schafften es die Ritter auch, sich in der Offensive einige gute Aktionen zu erarbeiten. Dies führte dazu, dass das letzte Viertel mit 25:17 gewonnen wurde. Nichtsdestotrotz leuchtete nach der Schlusssirene eine 67:83-Niederlage an der Anzeigetafel auf. „Wir nehmen das Positive aus diesem Spiel mit und werden weiter jeden Tag hart an uns arbeiten“, erklärte Michael Mai. „Jetzt kommen noch zwei wichtige Spiele vor Weihnachten, die wir natürlich positiv gestalten möchten.“cpi

Anzeige