Lokalsport

Catania und VfL-Zweite als krasse Underdogs

Kreisliga A: Schlusslichtern drohen die nächsten Niederlagen – Personalnot in Unterlenningen

Das Fazit des vergangenen siebten Spieltags aus Tecksicht ist die Rückmeldung der TG Kirchheim. Dort ist nach den vielen Querelen der jüngsten Vergangenheit wieder Ruhe eingekehrt, und die Spieler ziehen wieder an einem Strang. Was auch nötig ist, will das ­Saisonziel Aufstieg nicht aus den Augen verloren werden.

Catania-Spielertrainer Ercan Güllü (rechts) würde der TG Kirchheim gerne ein Schnippchen schlagen. Foto: Markus Brändli
Catania-Spielertrainer Ercan Güllü (rechts) würde der TG Kirchheim gerne ein Schnippchen schlagen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. An der Jesinger Allee hoffen die Verantwortlichen der TG Kirchheim, dass der Aufwärtstrend fortschreitet. Der jüngste 6:0-Kantersieg in Grafenberg war eine De­monstration alter Stärke. Deswegen wollen Caruana und Co. im morgigen Stadtderby gegen den AC Catania nachlegen. „Wir sind Dritter, und Catania steht unten drin. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung“, unterstreicht TG-Pressewart Claus Stepan. Beim AC Catania, dem Tabellenvorletzten mit nur vier Punkten, gibt es nach dem Ausverkauf andere Ziele. Das jüngste 0:1 gegen Spitzenreiter FC Frickenhausen II allerdings ließ neue Hoffnung aufkeimen. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Die Jungs haben toll gekämpft. Im Stadtderby sind wir voll motiviert, weil viele unserer Spieler bei der TG Vergangenheit hatten“, sagt AC-Coach Ercan Güllü.

Anzeige

Nach einer Durststrecke zurück im Aufstiegskampf ist ein weiterer Meisterschaftskandidat, die SF Dettingen. Auf das 1:5-Desaster bei der TG Kirchheim folgten in den beiden darauffolgenden Teckduellen eindrucksvolle Auswärtssiege – 5:0 in Unterlenningen, 7:3 in Holzmaden. „Man darf nicht vergessen, dass bei unseren drei Pleiten davor sechs oder sieben Stammspieler gefehlt haben. Jetzt ist die Personalsituation wieder entspannt. Gegen Neckarhausen spielen wir mit Vollgas“, so SFD-Coach Oliver Klingler.

Zwei Siege, drei Unentschieden –so die jüngste Bilanz von Aufsteiger TV Neidlingen. Trotzdem geht es als Außenseiter morgen ins Bempflinger Waldeck. De Gastgeber haben die letzten fünf Partien allesamt gewonnen und sind mittlerweile Tabellenzweiter. „Im Fußball ist alles möglich. Vor allem gegen stärkere Teams tut sich meine junge Truppe oft leichter“, sieht TVN-Coach Werner Achtzehner trotzdem eine Punkte-Perspektive. Ohne großen Druck startete Weilheims Landesligareserve in die Saison, zuletzt setzte es beim 0:2 gegen Bempflingen allerdings die erste Niederlage. Nun steht der schwere Gang zum VfB Neuffen bevor. „Im Gegensatz zur TG oder SFD müssen wir keinesfalls aufsteigen. Priorität genießt weiterhin die Heranführung der Jungen an die erste Mannschaft“, sagt Weilheims Sportlicher Leiter Günther Friess (etwas provokativ) – er nimmt Druck von den Spielern.

Personell auf dem Zahnfleisch daher kommt dieser Tage der TV Unterlenningen. „Jetzt fallen auch noch Daniel Deuschle und Viktor Airich aus. Gegen Raidwangen wäre ich mit einem Punkt zufrieden“, stöhnt TVU-Coach Timo Reinhofer. Als Underdog fährt der TSV Jesingen zu Tabellenführer Frickenhausen II, und auch Schlusslicht VfL Kirchheim II steckt gegen den TSV Holzmaden in der David-Rolle.