Lokalsport

Der Aufsteiger steht ohne Trainer da

Volleyball Christoph Sick kehrt Neu-Oberligist SG Dettingen/Unterboihingen den Rücken.

Wo geht‘s lang? Nach dem Abschied von Christoph Sick (Mitte) müssen die SG-Volleyballer einen neuen Trainer suchen. Foto: Ralf J
Wo geht‘s lang? Nach dem Abschied von Christoph Sick (Mitte) müssen die SG-Volleyballer einen neuen Trainer suchen. Foto: Ralf Just

Dettingen. Knapp zwei Wochen nach dem Sieg im Relegationsturnier und dem damit verbundenen Oberligaaufstieg haben sich die Volleyballer der SG Dettingen/Unterboihingen diese Woche zusammengesetzt, um den Fahrplan für die nächste Saison zu besprechen. Das Wichtigste war die Entscheidung, ob man den Platz in der Oberliga annimmt oder freiwillig ein weiteres Jahr in der Landesliga spielt. Am Ende des Abends war klar: Die SGDU will ins Oberhaus.

Was die Spieler zu diesem Zeitpunkt bereits wussten: Christoph Sick tritt als Trainer des Teams zurück. Diese Entscheidung hatte der Kirchheimer seiner Mannschaft bereits nach dem letzten Saisonspiel verkündet. Selbstverständlich war für ihn aber, sein Team im Finale noch zum Sieg zu führen, was letztlich mit dem 3:0 gegen den TSV Ellwangen gelang.

Nach Sicks Rücktritt steht das Team vor der zweiten Oberligasaison der Geschichte nun ohne Trainer da. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, gestaltet sich jedoch schwierig. Vorübergehend übernimmt Mannschaftskapitän Michael Melzer die Leitung der Truppe. Verzichten muss er hierbei auf Libero Kilian Kiedaisch. Der bisherige Abwehrspezialist hatte bereits vor der Saison bekannt gegeben, dass es seine letzte Spielzeit werden wird.

Von Voll- zu Teilzeitkräften werden voraussichtlich Thomas Frank und Damian Dokla. Der werdende Familienvater Frank und der frischgebackene Papa Dokla haben zugesagt, die Heimspiele bestreiten zu wollen. Darüber hinaus unterstützen sie das Team soweit zeitlich machbar. Des Weiteren steht hinter dem Einsatz von Libero Heiko Hummel ein Fragezeichen. Der 24-Jährige absolviert im Moment seinen Masterstudiengang an der Universität Vaihingen und wird Anfang Oktober ins Ausland reisen.

Sicher dabei sind die vor der vergangenen Saison von der TG Nürtingen gewechselten Spieler Michael Keck und Jan Benz. Beide könnten in der Oberliga besonders wertvoll sein, haben sie doch bereits bei der TG mehrere Jahre Erfahrung in Württembergs höchster Liga gesammelt. Auch Jakob Krenn, der erst zum Rückrundenauftakt zum Team gestoßen war, ist gesetzt. Außerdem werden die Unterboihinger Timo Metzen­thin und Jascha Hommel sowie die Dettinger Hanns Scheibe, Manuel Babinger und Stephan Lehmann im Trikot der SG auflaufen.

Ein guter Kader, dem allerdings ein weiterer Mittelangreifer fehlt. Diese Lücke hoffen die Männer bis zum Start Ende September schließen zu können. Bis dahin wird sich das Team auch nach Sponsoren umsehen müssen - mit dem Aufstieg ist auch ein nicht unerheblicher finanzieller Mehraufwand verbunden.leh

Anzeige