Lokalsport

Der nächste Pflichtjob

Basketball-Landesliga: VfL erwartet Ravensburg

Am Samstagabend um 19.30 Uhr erwartet Landesliga-­Tabellenführer VfL Kirchheim den TSB Ravensburg in der Sporthalle Stadtmitte.

Kirchheim. Der VfL als ungeschlagener Spitzenreiter (9:0 Siege) ist haushoher Favorit gegen ein Team, das erst zwei Erfolge in dieser Saison bei den Schlusslichtern Nagold (83:69) und Ehingen (68:57) feiern konnte. Dazu gab es ehrenvolle Niederlagen gegen Villingen-Schwenningen (66:73), in Derendingen (88:91) oder gegen Konstanz (75:85), vor allem aber gegen den TSV Eriskirch, der beim 85:76-Sieg Ende November ganz schön zu knabbern hatte. Es gab aber auch eher peinliche Schlappen wie das 57:79 in Kons­tanz oder die 51:104-Heimniederlage gegen Söflingen.

Anzeige

Ravensburg ist im Umbruch. Dominik Fischer, vergangene Saison für den TSB zweitbester Scorer der Landesliga mit 21,2 Punkten im Schnitt, spielt jetzt ebenso für den TSV Eriskrich wie Denis Smailagic (16,3).

VfL-Coach Bekim Kukiqi hat zumindest Respekt: „Die Ravensburger sind nicht so schlecht, wie manche Ergebnisse aussagen. Die spielen eine unangenehme Zone, die, wenn man nicht von außen trifft, schon Probleme bereiten kann.“ Er sagt aber auch: „Das alles macht uns sicher keine Angst“ und gibt sieben Spieltage vor Saisonende die Richtung an: „Wir denken weiter von Spiel zu Spiel, alles andere interessiert uns momentan nicht.“ Kukiqi kann auf dasselbe Team zurückgreifen, das beim 122:56 in Nagold so trefflich funktionierte.

Beim Hinspiel in Ravensburg gewann der VfL 87:66, zur Pause stand es im Oktober allerdings nur 42:38. Der klare Sieg wurde erst mit einem 26:14 im Schlussviertel eingetütet. Topscorer war damals Desmond Strickland, dessen sechs Dreier letztendlich die Ravensburger Zonen-Verteidigung knackten.

Stricklands Akkuratesse von außen wird sicherlich auch morgen am Samstag gebraucht. Vor allem aber eine disziplinierte Teamleistung in der Defensive. Da sollte man ein Auge auf TSB-Topscorer Kevin Savic werfen. Der Forward hat es bisher auf 15,8 Punkte pro Spiel gebracht und führt die Liga bei den Freiwurf-Versuchen an: 79 Mal stand Savic schon an der Linie. Getroffen hat er von dort allerdings nur 37 Mal, also weniger als die Hälfte.ut