Lokalsport

Der VfL geht im Kellerduell leer aus

Basketball Kirchheimer kassieren gegen den Bezirksligaletzten TSV Laupheim eine klare 64:79-Niederlage.

Kirchheim. Jetzt wird es eng: Anstatt mit dem fünften Saisonsieg den Relegationsplatz in der Bezirksliga zu sichern, steckt die zweite Mannschaft der VfL-Basketballer von Spielertrainer Mario Geiger (4:11) nun im Dreikampf mit Biberach (4:9-Siege) und Laupheim (3:11). Als erster Absteiger steht der TSV Wendlingen fest, der sein Team zurückgezogen hat. Für die drei Kandidaten stehen nun Platz neun (Abstieg), acht (Relegation) und sieben (Klassenverbleib) zur Auswahl.

Anzeige

Ohne Andreas Melzer (17 Punkte pro Spiel), Spielmacher Benjamin Lehmann (beide erkältet) und Center Lorenz Görs (Schulterprobleme) standen die Chancen gegen den TSV, der das Hinspiel 92:81 gewonnen hatte, schlecht. Dass es aber dermaßen mies laufen würde, hätte niemand gedacht. Gleich das erste Viertel ging 10:23 verloren, alle zehn Kirchheimer Punkte stammten von Geiger, der zwar so weitermachte, aber auch im restlichen Spiel zu wenig Unterstützung hatte. Endgültig entschieden wurde die Partie nach dem 31:51 (23.), als die Gäste noch einen 12:3-Lauf obendrauf setzten und auf 28 Punkte davonzogen - 34:62, 27.). Der Rest war Auslaufen, wobei der VfL zwar 15 Punkte aufholte, aber nie in Schlagweite kam.

Laupheim hat nun noch zweimal die Chance, mit dem VfL gleichzuziehen. Gegen den Tabellenzweiten Elchingen III dürfte das kaum gelingen, doch am letzten Spieltag (7. April) kommt es zum Duell gegen Biberach. Der VfL II hat nur noch ein Spiel: am 8. April gegen den Fünften TuS Metzingen (6:8). Biberach kann hingegen schon am Wochenende gegen die BG Bodensee (5:8) alles klar machen.ut

VfL Kirchheim II: Allgaier (9), Bantlin, Beyerlein, Eder, Gaub, Geiger (40/2), Glaser, Howard (6), Schmauder (9/3)