Lokalsport

Der VfL nutzt seine Chance

Landesliga-Handballer dürfen nach 24:23-Krimi gegen Mössingen weiter vom Klassenerhalt träumen

Die VfL Handballer senden ein Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller: In einem nervenaufreibenden Handballkrimi gegen Abstiegskonkurrent Spvgg Mössingen gelang dem VfL am Samstag nach 16 sieglosen Spielen der lang ersehnte doppelte Punktgewinn. Nach dem 24:23-Erfolg dürfen die Kirchheimer weiter an ihre Chance auf den Landesliga-Verbleib glauben.

Handball Landesliga VFL Kirchheim - Mössingen, Samstag (15.02.14) in Kirchheim: Trainer Engelbert Eisenbeil bejubelt den Sieg.
Handball Landesliga VFL Kirchheim - Mössingen, Samstag (15.02.14) in Kirchheim: Trainer Engelbert Eisenbeil bejubelt den Sieg.

Kirchheim. Wie wichtig dieser Sieg war, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Bei einer Niederlage hätte den VfL nur noch ein Wunder retten können. So bleiben die Kirchheimer mit vier Punkten Rückstand in Reichweite auf den von Mössingen belegten zehnten Platz, der den Klassenerhalt bedeuten würde.

Anzeige

Wie viel für beide Mannschaften auf dem Spiel stand, wurde am Samstag von Beginn an deutlich. In einer Partie mit hohem Tempo erwischte die Sportvereinigung mit zwei schnellen Treffern den besseren Start. Die erste Führung gelang der Tecksieben mit dem 4:3, was gleichzeitig allerdings auch die vorerst letzte war. Von nun an übernahmen die Gäste aus Mössingen das Kommando, die Gastgeber verlegten sich darauf, den Rückstand mit zwei Toren in Grenzen zu halten. Mössingen agierte abgezockt, kam auch dank Kirchheimer Defensivschwächen zu vielen einfachen Toren. Auch abgefälschte Bälle fanden immer noch den Weg ins gegnerische Gehäuse. Mit einem 12:15-Rückstand ging der VfL in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel liefen die Hausherren weiter einem knappen Rückstand hinterher. Marco Castello und Matthias Mikolaj waren die treibenden Kräfte auf Kirchheimer Seite. Beide erzielten zusammen 13 Tore, und wenn sie einmal nicht selbst trafen, fanden sie immer den frei stehenden Mannschaftskollegen. Der Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil war, wie schon in den Spielen zuvor, der Kampfeswille deutlich anzumerken. Die Mannschaft ackerte aufopferungsvoll und lag nach Wiederanpfiff dennoch mit 13:17 zurück. Doch der VfL steckte nicht auf und schaffte beim 16:18 wieder den Anschluss. Beim 22:22 gelang den Kirchheimern wieder der umjubelte Ausgleich und die Mannschaft schaffte es, in einer turbulenten Schlussphase kühlen Kopf zu bewahren. Beim Stand von 23:23 kurz vor dem Ende fingen die Hausherren einen Angriff des Gegners ab, und Marco Castello erzielte den entscheidenden Treffer zum 24:23. Zuvor hatte der eingewechselte Eisenbeil im Tor den Mössinger Schützen in der Schlussphase den Schneid abgekauft. Selbst eine doppelte Überzahl vor dem Schlusstreffer konnten die Gäste nicht nutzen, und auch der siebte Feldspieler auf Mössinger Seite änderte nichts mehr am Ergebnis. Mit der Schlusssirene brachen beim Jubel in der Walter-Jacob-Halle dann alle Dämme.jm

VfL Kirchheim: Pisch, Osswald, Eisenbeil, S. Smetak, M. Mikolaj (8/4), F. Smetak (2), J.Mikolaj, Späth (2), Castello (5), Keller (2), Rudolph (1), Kuchenbaur (4),Lehmann, Latzel, Müller (n.e.)