Lokalsport

Die Mär vom Heimvorteil

Die Knights wollen morgen in eigener Halle endlich wieder überzeugen

Nach der Niederlage in Cuxhaven haben Kirchheims Basketballer morgen gegen Paderborn (19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) die nächste Chance, ihre Talfahrt in der Tabelle zu stoppen. Nach zuletzt vier Niederlagen aus fünf Spielen wollen die Knights in der Pro A vor allem zu Hause wieder gewinnen.

Bei der deutlichen Niederlage im Hinspiel hat er gefehlt. Was das für die morgige Partie bedeutet, wird man sehen. Bryan Smithso
Bei der deutlichen Niederlage im Hinspiel hat er gefehlt. Was das für die morgige Partie bedeutet, wird man sehen. Bryan Smithson (links) ist die Schlüsselfigur im Spiel der Kirchheimer. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Geht der Blick nach oben oder nach unten? Diese Frage stellen sich zurzeit viele Basketballanhänger in Kirchheim. Es ist eine ungewöhnliche Situation, in der die Knights stecken. Mit dem Ziel Klassenerhalt in die Saison gestartet, legte die Mannschaft sieben Siege in neun Spielen hin. Doch plötzlich ist die Leichtigkeit dahin, trotz Tabellenplatz acht, der eigentlich für Zufriedenheit sorgen sollte. „Wir sind mit der Platzierung zufrieden, doch die Leistungen der letzten Wochen machen uns Sorgen,“ sagt der Sportliche Leiter Karl Lenger. „Wir wissen, dass die Mannschaft mehr drauf hat, als das, was sie in den letzten Wochen gezeigt hat.“

Anzeige

Ob gerade gegen die Baskets aus Paderborn die Trendwende gelingt, ist die Frage, auch wenn der Tabellenzwölfte nach drei Niederlagen in Folge ebenfalls Probleme hat. Besonders bitter für die Westfalen war das knappe Ergebnis gegen Ehingen (72:69) am vergangenen Sonntag. Furcht vor Kirchheim ist dennoch nicht zu erwarten, dafür war das Ergebnis im Hinspiel mit 99:80 zu deutlich. Die bislang schwachen Auftritte vor heimischem Publikum nagen zudem an den Kirchheimern. Im Februar gibt es immerhin gleich dreimal Gelegenheit, daran etwas zu ändern. Der Partie gegen Paderborn folgen zwei weitere Heimspiele gegen Ehingen und Magdeburg. Dazwischen müssen die Kirchheimer nach Jena.

Entscheidende Wochen also. Um im Rennen um die Play-offs zu bleiben, muss vor allem daheim gepunktet werden. Morgen muss dafür vor allem Paderborns Topscorer Will Barnes in Schach gehalten werden. Mit 19,6 Punkten im Schnitt beherrscht der Shooting Guard die Offensive der Gäste. Unterstützung erhält er zumeist von seinen amerikanischen Teamkollegen Ricky Taylor (11,0), Morgan Grim (10,4) und Darell Vinson (10,3). Im Hinspiel war es Taylor, der mit 23 Punkten die Kirchheimer Niederlage besiegelte. In dieser Partie fehlte allerdings Kirchheims Leader Bryan Smithson nach seiner Fußverletzung. Smithson ist inzwischen wieder voll belastbar. Von seiner Tagesform wird morgen einiges abhängen. Wie ernst die Mannschaft die momentane Lage nimmt, zeigt die Tatsache, dass sie sich am trainingsfreien Montag im privaten Rahmen zur Videoanalyse des Cuxhaven-Spiels traf. Ob sie daraus die richtigen Schlüsse gezogen hat, wird man morgen sehen. cs