Lokalsport

Edelmetall nur bei Senioren

Schützen-DM: Enttäuschende Ötlinger Bilanz – Nur Markus Geipel überzeugt

Die erhoffte Handvoll Medaillen bei den soeben zu Ende gegangenen deutschen Schützen-Meisterschaften auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück, konnte vom TSV Ötlingen nicht verwirklicht werden. Die Rübholz-Sportler holten nur drei Mal Edelmetall. An allen drei Erfolgen war Altersklasse-Schütze Markus ­Geipel beteiligt.

Markus Geipel war der einzigen Ötlinger Lichtblick bei den deutschen Schützenmeisterschaften in München-Hochbrück.Archivfoto: Jö
Markus Geipel war der einzigen Ötlinger Lichtblick bei den deutschen Schützenmeisterschaften in München-Hochbrück.Archivfoto: Jörg Bächle

München. Mit der Kleinkaliber-Sportpistole in der Schützenklasse belegten die Ötlinger Teilnehmer Kobarg (555 Ringe), And­reas Rieke (544) und Barner (536) die Plätze 46, 57 und 61 in der Schützenklasse. Die Mannschaft landete auf Platz zehn. In der Mannschaftswertung des Altersklasse-Wettbewerbs mit der Kleinkaliber-Sportpistole standen Ötlinger Schützen bei der Siegerehrung dagegen auf dem Treppchen. Markus Geipel (577 Ringe), Rene Osthold (558) und Roland Preissler (547) sicherten sich hinter dem neuen Deutschen Meister SG Butzbach (1 698) und den Schützen des PSV Olympia Berlin (1 690) mit 1 682 Ringen die Bronzemedaille. In der Einzelwertung belegte Markus Geipel den zweiten Platz – Silber. Osthold und Preissler landeten auf den Plätzen 18 und 33.

Anzeige

Die Frauen des TSVÖ enttäuschten in diesem Wettbewerb. Göpfrich wurde mit 565 Ringen Elfte, Zeiser (549) belegte Platz 32 und Buk kam mit 511 Ringen nur auf Platz 62. Die Mannschaft wurde abgeschlagen mit 1 625 Ringen Siebte. Mit der Freien Pistole sicherte sich Achim Rieger mit 545 Ringen aus dem Vorkampf die Finalteilnahme. Dort wurde er mit 627,7 Ringen Achter. Jörg Kobarg musste sich mit Platz 39 zufrieden geben.

Mit der Zentralfeuerpistole errangen Geipel (567 Ringe), Preissler (552) und Andreas Rieke (534) die Plätze 12, 58 und 102. Die Mannschaft wurde Elfter. Mit der Luftpistole landete Kobarg mit 560 Ringen auf Platz 67. Nicola Zeiser wurde mit 370 Ringen 24. In der Altersklasse der Disziplin Olympische Schnellfeuerpistole erreichte Geipel mit 565 Ringen Platz drei und damit Bronze. Herbert Rieke belegte Platz 28. In der Schützenklasse dieser Disziplin qualifizierte sich Geipel mit 574 Ringen für das Finale und belegte am Ende Platz sechs. And­reas Rieke wurde 28., Peter Nicolussi Moro 29. Damit kam die Mannschaft auf Platz fünf.

Legt man die sonst gewohnten Leistungen und Ergebnisse der Ötlinger Luftpistolenschützen als Maßstab an, so können sie mit den gezeigten Leistungen bei der DM in Hochbrück nicht zufrieden sein. Fazit für die Ötlinger Schützen: In einigen wenigen Disziplinen des Pistolenschießens sind sie noch im vorderen Feld dabei, müssen sich aber bewusst sein, dass die starke Konkurrenz zukünftige Ötlinger Erfolge immer schwieriger werden lässt. Und die bei der Schützen-DM 2013 für Ötlinger Verhältnisse nur mäßigen Erfolge werden den vereinseigenen Ansprüchen nicht gerecht.ww