Lokalsport

Ein wenig Licht im Transferdschungel für den VfL

Nachdem der VfL im Zuge des Abstiegs auseinanderzufallen drohte, machten nun doch noch einige Akteure die Zusage, den Blauen auch in der Landesliga die Treue zu halten.

Göppingen. Ihr Bleiben für die kommende Spielzeit haben Sören Mende, Dennis Marcelles, Ferhat Hamamci sowie Fatih Özge zugesagt. Mit dem bisherigen Kapitän und Torwart Manuel Doll ist man sich grundsätzlich einig. Bis Dienstag soll seine Zusage fix sein. Die Verantwortlichen basteln mit Hochdruck am neuen Landesliga-Kader Mit dem einen oder anderen Neuzugang soll noch diese Woche Nägel mit Köpfen gemacht werden. „Tim Lämmle ist zum Beispiel ein Top-Stürmer vor der Haustüre, der Landesliga-Format hat. Er ist für uns ein sehr interessanter Spieler“, nennt VfL-Coach Andreas Gerstenberg mit dem Dettinger Torjäger einen der möglichen Kandidaten.

Anzeige

Von den zwölf Akteuren, die am Samstag in Göppingen gespielt haben, werden bis auf Sören Mende voraussichtlich alle den Verein verlassen. Deni Kalfic, der zuvor sein Bleiben signalisiert hatte, wechselt wohl zum FC Heiningen. „Da ist aber noch nichts entschieden“, so Abteilungsleiter Fabian Preuß. Fest steht nur, dass die Heininger Kalfic unbedingt haben wollen. Zumal ihnen der TSV Weilheim VfL-Talent Lennart Zaglauer vor der Nase wegschnappte.

Zu einer Hängepartie drohen die Verhandlungen mit Marcel Helber zu werden, dem einige Angebote vorliegen. „Ich habe mich aber noch für keinen Verein entschieden“, so Helber. Abteilungsleiter Preuß will jedoch eine schnelle Entscheidung: „Wir müssen wissen, ob wir mit oder Helber planen können.“

Und wie geht‘s jetzt weiter? „In zwei bis drei Tagen haben wir hinsichtlich Neuverpflichtungen einen großen Schritt gemacht“, verspricht Andreas Gerstenberg. Und auf die Frage, ob der VfL womöglich bis in die Bezirksliga durchgereicht werden könnte, sagt Fabian Preuß: „Ich kann jetzt schon versichern, dass wir einen Kader zusammen haben werden, der in der Landesliga konkurrenzfähig ist. Des Weiteren werden wir uns von unserem Weg nicht abbringen lassen, auch in Zukunft auf junge und hungrige Spieler zu setzen.“wr/kdl