Lokalsport

Erster Neuer für Knights

Daniel Krause aus Vechta nach Kirchheim

Nach der Vertragsverlängerung der beiden Routiniers Radi Tomasevic und Ben Beran, haben die Kirchheim Knights nun ihren ersten Neuzugang verpflichtet. Flügelspieler Daniel Krause (25) kommt vom Bundesliga-Absteiger Rasta Vechta in die Teckstadt. Nichts Neues gibt‘s derweil in Sachen Trainersuche.

Kirchheim. „Daniel war bei den Try-Outs zu Gast und hat uns vollends überzeugt. Es ist toll zu sehen, dass sich ein junger Spieler, der bereits in der Bundesliga Erfahrungen sammeln konnte, für Kirchheim entschieden hat“, sagt der Sportliche Leiter der Knights, Karl Lenger.

Anzeige

Der 25-jährige Guard verfügt über einen guten Wurf von außerhalb der Drei-Punkte-Linie und hat mit 195  Zentimetern Körpergröße gute Voraussetzungen, um in der Pro A eine wichtige Rolle einzunehmen. Der gebürtige Quakenbrücker, für Vechta in der abgelaufenen Bundesligasaison durchschnittlich 8,38 Minuten auf dem Feld, wollte unbedingt nach Kirchheim. „Ich hatte bei Vechta zuletzt unregelmäßige Einsatzzeiten, möchte einfach mehr spielen und eine wichtige Rolle einnehmen. Da war Kirchheim für mich die erste Option. Ich habe über Kirchheim viel Gutes gehört. Vor allem auf die Stimmung in der Sporthalle Stadtmitte freue ich mich“, sagte der Flügelspieler nach der Vertragsunterzeichnung. Im Anschluss daran sah sich Krause bei einem Spaziergang die Kirchheimer Innenstadt an, um sich schon einmal mit seiner zukünftigen sportlichen Heimat vertraut zu machen.

Wer dort sein Trainer wird, entscheidet sich allerfrühestens Ende Juni. Laut eigenen Angaben haben Sportchef Lenger seit dem Abschied von Frenkie Ignjatovic vor knapp zehn Tagen rund 20 Bewerbungen potenzieller Nachfolger erreicht, von denen zehn in die engere Auswahl gekommen seien. Nachdem manche davon außerhalb der finanziellen Möglichkeiten der Knights gelegen haben, wollen die Verantwortlichen in den kommenden zwei Wochen zwischen fünf und sechs Kandidaten zu persönlichen Gesprächen einladen. Namen will bei den Rittern niemand verraten. Nur so viel: „Es ist eine Bandbreite von ganz jung bis sehr erfahren“, so Lenger, der auch in der Personalie Sebastian Adeberg (noch) nichts Neues vermelden kann. „Das ist von beiden Seiten erstmal offen gelassen worden, weil er auch abwarten will, wer neuer Trainer wird. Kirchheim ist aber sein erster Ansprechpartner“, versichert der Sportliche Leiter.cs/pet

Wildcard für Hamburg

Die Pro A wird kommende Saison die Sollzahl von 16 Teams erreichen: Die Gesellschafter der 2. Basketball-Bundesliga haben der Vergabe einer Wildcard an die Hamburg Towers zugestimmt. Auch die 40  Klubvertreter stimmten der Teilnahme des Teams um Pascal Roller (Geschäftsführender Gesellschafter) und Marvin Willoughby (Sportliche Leitung) mit einer Zweidrittelmehrheit zu. Die Vergabe der Wildcard ist mit einer Gebühr in Höhe von 75 000 Euro verbunden.pm