Lokalsport

Euphorie und Tristesse

Fußball-Bezirksliga: VfL II gegen SF Dettingen – Catania plant nächste Überraschung

Unterschiedlicher könnte die Ausgangssituation vor dem Lokalderby der Fußball-Bezirksliga zwischen dem VfL Kirchheim II und den SF Dettingen nicht sein: Das Juniorenteam will unbedingt den Aufstiegsrelegationsplatz verteidigen, und für die abstiegsbedrohten SFD ist jeder Punkt überlebenswichtig.

SF Dettingen - VfL Kirchheim II (blaue Trikots)
SF Dettingen - VfL Kirchheim II (blaue Trikots)

Kirchheim. Die Dettinger Fußballfans dürfen gespannt sein, was sich Trainer Oliver Klingler für das Außenseiter-Gastspiel ausgedacht hat. Doch verraten wollte Klingler nichts („Ich habe eine Idee“) – er macht erwartungsgemäß ein Geheimnis aus seiner Spielstrategie. Nach dem letzten SFD-Auftritt (1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Rechberghausen) ist an eine Überraschung aber schwer zu glauben – herbe Kritik für die Spielweise hagelte es auch vom Trainer: „Meine Spieler haben falsch gemacht, was sie nur falsch machen konnten.“ Jetzt stecken die Dettinger tief in der Bredouille. „Im Umfeld sind wir für viele bereits abgestiegen“, sagt Klingler, „trotzdem glauben ich und die Mannschaft noch fest an den Klassenerhalt.“ Fünf Spieltage vor Saisonende haben die SFD vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Anzeige

Einen enormen Aufwärtstrend verbuchen derzeit die Kirchheimer Fußballer. Die letzten fünf Begegnungen wurden bei 22:5 Toren allesamt gewonnen. Nun soll gegen die SF Dettingen der sechste Streich folgen. „Meine Spieler sind gerade in Topform. Ich hoffe, dass wir das bis zum Saisonende durchhalten können“, sagt Trainer Stefan Haussmann. Zunächst gilt es, den Aufstiegsrelegationsplatz so schnell wie möglich zu sichern. „Wenn wir am Ende dann noch die Chance auf Platz eins hätten, wäre es umso besser“, schielt er mit einem Auge auch noch auf den Landesliga-Direktaufstieg.

Wie wichtig der überraschende 2:1-Erfolg gegen den Spitzenreiter 1. FC Heiningen für den AC Catania Kirchheim war, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Mit jetzt drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat sich das Team von Trainer Giuseppe Forzano wieder etwas Luft verschafft. „Für mich kam der Sieg nicht ganz überraschend. Schon in den letzten Spielen hat meine Mannschaft überzeugt“, meint Forzano. Der bisherige Verlauf der Rückrunde ist für ihn dennoch erstaunlich: „Die jetzige Elf ist mit der Elf der Vorrunde nicht zu vergleichen. Deshalb ziehe ich vor den gezeigten Leistungen meiner Jungs den Hut.“ Beim FV 09 Nürtingen planen die Catania-Spieler den nächsten Überraschungscoup.

Noch sechs Teams müssen sich ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen, denn wenn mehr als zwei Bezirksmannschaften aus der Landesliga absteigen sollten, kommt es eine Etage tiefer zu einem verschärften Abstieg. Damit müssten vier Teams den direkten Weg in die Kreisliga A antreten.

Derweil will Spitzenreiter FC Heiningen mit einem Heimsieg gegen den TSV RSK Esslingen keine Zweifel daran aufkommen lassen, dass es nur ein Ziel für den Klub geben kann – Meisterschaft und Landesliga-Direktaufstieg.

Im Abstiegsduell zwischen dem VfB Reichenbach (28 Punkte) und dem TSV Wendlingen (27) kann sich nur der Sieger größere Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Nach zwei Seigen in Folge hat der 1. FC Rechberghausen (26) neue Hoffnung auf den Klassenerhalt geschöpft. Mit einem Heimsieg gegen den TSV Neckartailfingen besteht jetzt sogar die Chance, einen Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz zu machen. Der FTSV Kuchen kann einfach nicht mehr gewinnen. In sieben Spielen in diesem Jahr gab es nur einen Punktgewinn (beim 1:1 gegen den GSV Dürnau). Ob diese Negativserie gerade gegen den Tabellenvierten TSV Berkheim gestoppt werden kann, darf bezweifelt werden. Im Mittelfeldduell zwischen dem punktgleichen GSV Dürnau und dem VfB Oberesslingen/Zell hat nur der Sieger mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Der bereits abgestiegene TV Unterboihingen ist bei seiner Bezirksliga-Abschiedstour zu Gast beim FV Neuhausen.