Lokalsport

Gewappnet für Crailsheim

Knights schlagen Cuxhaven 81:65

Deutlicher Heimsieg für Kirchheims Zweitliga-Basketballer. Dank eines offensivstarken zweiten Viertels und kompromissloser Verteidigung nach der Halbzeitpause bezwangen die Knights den Tabellenletzten Cuxhaven mit 81:65 und bleiben als Tabellensechster weiter auf Play-off-Kurs.

Zweikampf im Lauftempo: Cuxhavens Babatunde Alawoya versucht Ben Beran den Ball abzujagen. Foto: Genio Silviani
Zweikampf im Lauftempo: Cuxhavens Babatunde Alawoya versucht Ben Beran den Ball abzujagen. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Die erfreulichste Nachricht des Abends ereilte Kirchheims Fans bereits vor Spielbeginn. Point-Guard Bryan Smithson kehrte nach vierwöchiger Verletzungspause wieder aufs Parkett zurück. Obwohl noch nicht bei 100 Prozent seiner Leistungsfähigkeit angekommen, lief Smithson trotzdem auf, wobei ihm die lange Trainingspause noch anzumerken war.

Anzeige

Der Kirchheimer Angriff geriet mehrfach ins Stocken und fabrizierte einige Ballverluste. Doch auch Cuxhaven kam nicht richtig ins Spiel und so dominierten die Defensivreihen. Ben Beran erzielte neun Punkte im ersten Abschnitt und so ging es beim Stand von 17:14 ins zweite Viertel, wo bereits die frühe Vorentscheidung fallen sollte. Nach einem Treffer von Cuxhaven erzielten die Mannen von Trainer Ignjatovic 16 Punkte in Folge während den Gästen kein Punkt gewährt wurde – zu dominant und energisch traten die Ritter auf und zwangen die Bascats zu vielen Fehlern, die gnadenlos ausgenutzt wurden. Besonders Radi Tomasevic drehte mächtig auf und erzielte Punkt für Punkt. Cuxhaven ließ sich allerdings nicht unterkriegen und schlug postwendend zurück, doch bis zur Halbzeit waren nur noch wenige Minuten zu spielen und die Ritter retteten sich mit einem 45:34 in die Halbzeit – ein beruhigender Vorsprung für die Kirchheimer, der aufgrund von einigen Nachlässigkeiten dennoch hätte höher ausfallen können.

Doch die Teckstädter schienen nicht gewillt, die Punkte abzugeben. Im dritten Abschnitt war der eigene Korb wie vernagelt. Immer wieder gelang es den Knights, den Gegner zu stoppen. Gerade einmal zwölf Punkte gestatteten die Ritter den Gästen. „Wir haben im dritten Viertel hervorragend verteidigt. Ein besonderes Lob gebührt Sebastian Adeberg und Björn Schoo, die unsere Zone sehr gut verteidigt haben“, so Kirchheims Trainer Frenkie Ignjatovic nach

Spielende. In der Offensive kamen die Hausherren zwar auch nicht mehr komplett zur Entfaltung, jedoch stand die Verteidigung derart gut, dass dies zu verschmerzen war.

Im Schlussabschnitt mobilisierten die Gäste, die keinesfalls wie ein Absteiger agierten, nochmals alles. Doch Kirchheims Korbjäger hatten zu oft die passende Antwort parat. Auf weniger als zehn Punkte schmolz der Vorsprung nicht mehr und so brachten die Mannen von Trainer Ignjatovic den Sieg über die Zeit. In den letzten zwei Spielminuten standen mit Radi Tomasevic, Mike Baumer, Max Rockmann, Ivan Buntic und Johannes Joos dann fünf Deutsche auf dem Parkett, die sich ebenfalls wacker schlugen. Das Publikum würdigte seine Ritter mit Standing Ovations und die Erleichterung über das gelungene letzte Heimspiel 2013 war vielen ins Gesicht geschrieben.

Doch noch können sich die Ritter nicht in den verdienten Weihnachtsurlaub verabschieden. Am kommenden Samstag, 21. Dezember, findet in Crailsheim das Weihnachtsspiel statt. Mit den Knights und den Merlins treffen zwei Mannschaften aufeinander, die seit Jahren eine ganz besondere sportliche Rivalität zueinander haben. Aus diesem Grund fahren gleich zwei Fanbusse nach Crailsheim. um ihr Team zu unterstützen. Insgesamt wird mit rund 200 Knights-

Anhängern gerechnet. Das Ziel der Kirchheimer Korbjäger ist klar formuliert: Die erfolgreiche Hinrunde mit einem Erfolg krönen. Sollten die Knights in Crailsheim gewinnen, hätten sie die anvisierten zehn Siege auf dem Konto, die Ignjatovic als Zwischenziel formuliert hatte – eine schwierige Aufgabe, doch nach dem starken Auftritt gegen Cuxhaven können die Kirchheimer mit breiter Brust in das Auswärtsspiel gehen.cs