Lokalsport

Gewinner trotz Niederlage

TSV Owen nimmt 1:4 im Relegationsspiel gegen FV 09 Nürtingen II gelassen

Immerhin kurzzeitig hat Fußball-B-Ligist TSV Owen am Samstag vom Einzug ins Relegations-„Endspiel“ gegen den TV Neidlingen am 21. Juni träumen dürfen, doch binnen weniger Minuten Mitte der zweiten Halbzeit gegen den FV 09 Nürtingen II platzte der Traum von der Kreisliga A.

Gut gegengehalten: Die Owener mit Tobias Enste (Nummer 3) und Kapitän Andreas Carrle (kniend) konnten den Nürtingern eine Stunde
Gut gegengehalten: Die Owener mit Tobias Enste (Nummer 3) und Kapitän Andreas Carrle (kniend) konnten den Nürtingern eine Stunde lang einen ausgeglichenen Kampf bieten. Foto: Niels Urtel

Aichtal. La-Ola-Wellen, lang anhaltender Applaus, knallende Korken und Feuerwerkskörper, in die Höhe gehaltene Banner der Fans („danke für eine geile Saison“) und lachende Spieler: Die Owener Fußballer und ihr Anhang bewiesen nach dem Schlusspfiff des Relegationsspiels auf dem Neuenhauser Betzenberg, dass Fans und Kicker nach einer Niederlage nicht immer völlig griesgrämige Mienen zur Schau tragen müssen. Wenige Augenblicke nach dem Schlusspfiff feierten die Owener Fußballer trotz Scheiterns mit rund 100 Anhängern auf dem Rasen ganz gelöst ihre außergewöhnliche Leistung während der Saison 2013/14.

Anzeige

Dass das TSVO-Team die 1:4-Niederlage mit so viel Frohsinn ertrug, war zweifellos noch einem anderen Punkt geschuldet. Die Owener waren bei 21 Grad und Sonnenschein in dem auf überdurchschnittlichem Kreisliga-Niveau stehenden Match nur eine Stunde lang ein gleichwertiger Gegner. Als nämlich die 09-Akteure Mitte der zweiten Halbzeit beim Stande von 1:1 das Tempo erhöhten und die Präzision im Spiel deutlich steigerten, war es um die wacker verteidigenden Owener geschehen. Binnen acht Minuten kassierte das Team von Trainer Claus Eberle vor 350 Zuschauern drei Gegentore. Bei konsequenterer Chancenauswertung wären sogar noch mehr Treffer für die Nürtinger drin gewesen. „Die zweite Halbzeit ging eindeutig an den FV 09“, rekapitulierte ein keineswegs enttäuscht wirkender Eberle, „wir konnten uns gegen diese technisch versierte Mannschaft kaum noch aus der Umklammerung befreien.“

Dabei war dem TSV Owen ein Musterstart geglückt. Nach einem weiten Abschlag von TSVO-Keeper Konstantoulas eroberte Owens Torjäger Eugen Neustätter 30 Meter vor dem gegnerischen Tor den Ball, schüttelte seine Verfolger ab und traf mit einem fulminanten Rechtsschuss von der Strafraumgrenze halbhoch ins rechte Toreck. Nach diesem aus ihrer Sicht pomadigen Beginn diktierten die Nürtinger in der Folge immer mehr das Geschehen. Fast schon logische Konsequenz war das 1:1 durch Michael Hanninger elf Minuten vor der Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte waren die Owener zunehmend mit Defensivarbeit beschäftigt und hatten doch noch eine Topgelegenheit. Neustätter setzte bei einem Konter einen Heber von der Strafraumgrenze etwas zu ungenau an, weshalb der Ball knapp neben dem Tor landete. Praktisch mit dem Gegenzug fiel das 1:2 durch Mirkan Arslan (Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck), dem das 1:3 (Denis Özbey per Flachschuss aus kurzer Entfernung) und 1:4 (sehenswerter Freistoßtreffer durch Tim Müller aus 28 Metern) folgten. Schlusswort von Owens Trainer Claus Eberle: „Die Nürtinger haben verdientermaßen gewonnen und für uns war die Relegation ein ganz besonderes Erlebnis.“

TSV Owen: Konstantoulas – Denis Melis, Enste (81. Acar), Rupps, Dümmel – Wunderlich (58. Kehl-Silcher), Kalintas, Sibinovic, Carrle, Alex Melis (73. Urso) – Neustätter

FV 09 Nürtingen II: Dittrich – Häfner, Fritz (46. Michael Herbst), Blank, Gneiting – Arslan, Müller, Horak (70. Özbey), Lay, König – Hanninger (56. Schober-Slis)

Tore: 1:0 Neustätter (6.), 1:1 Hanninger (34.), 1:2 Arslan (69.), 1:3 Özbey (76.), 1:4 Müller (77.)

Gelbe Karten: Enste, Wunderlich – Gneiting, Arslan, König

Schiedsrichter: Andreas Ritter (Esslingen)

Zuschauer: 350