Lokalsport

Heimrecht gesichert

Knights feiern Sieg gegen Cuxhaven

Der Doppelspieltag war ein voller Erfolg für die Basketballer der Kirchheim Knights. Keine 48 Stunden nach dem 101:57-Kantersieg in Essen besiegte die Mannschaft von Trainer Frenkie Ignjatovic in der heimischen Sporthalle Stadtmitte auch die Cuxhaven BasCats deutlich mit 88:71 (49:33) und haben den Heimvorteil in den ersten beiden Playoff-Runden damit endgültig gesichert.

Basketball 2. Liga: Kirchheim-Cuxhaven (Sporthalle Stadtmitte)
Basketball 2. Liga: Kirchheim-Cuxhaven (Sporthalle Stadtmitte)

Kirchheim. Ohne Youngster Besnik Bekteshi, der am Sonntagmittag bereits mit der U19-Jugendbundesligamannschaft der BBA Ludwigsburg beim 61:59-Sieg im Playoff-Achtelfinalspiel in Gießen im Einsatz war, starteten die Knights ins Heimspiel gegen die Cuxhaven BasCats. Nach der Gala in Essen am Freitagabend dauerte es in der heimischen Sporthalle Stadtmitte allerdings eine ganze Weile, bis Kirchheim in die Gänge kam. Ohne Intensität auf beiden Seiten des Feldes waren zu Beginn die nur zu acht angereisten Gäste die aktivere Mannschaft und gingen angeführt von neun Punkten durch Topscorer Jackson Capel Mitte des ersten Viertels mit 17:12 in Führung. Zudem kassierte Nils Menck wenig später bereits sein drittes persönliches Foul, sodass es für die Gastgeber letztlich mit einem 18:22-Rückstand in die erste Pause ging.

Anzeige

Im zweiten Viertel legten die Kirchheimer schon eine andere Körpersprache an den Tag und gingen besonders in der Verteidigung deutlich aggressiver zu Werke. Die Folge waren einige leichte Punkte per Fastbreak und ein 9:2-Zwischenspurt in nur knapp zwei Minuten. Gästecoach Krists Plendiskis versuchte den Lauf der Ritter per Auszeit zu stoppen. Die Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte trieben ihr Team jedoch weiterhin lautstark nach vorne und so sollte sich Kirchheim nun Punkt für Punkt absetzen. Besonders Sebastian Adeberg und Brandon Griffin zeigten für die Knights in dieser Phase eine bärenstarke Leistung und waren im zweiten Abschnitt zusammen für über die Hälfte der Kirchheimer Punkte verantwortlich, während Radi Tomasevic und Devin Uskoski mit Treffen von der Dreierlinie erfolgreich waren um ihr Team zu einem weiteren 13:2-Lauf und letztlich einem 49:33 Halbzeitvorsprung zu führen.

Etwas verschlafen kamen die Knights anschließend aus der Kabine, sodass Headcoach Frenkie Ignjatovic sein Team nach nicht einmal zwei Minuten schon wieder zu einer Auszeit auf die Bank holte. Offenbar die richtige Maßnahme des Kirchheimer Trainers, denn Punkte von Ahmad Smith und Sebastian Adeberg brachten die Knights schnell wieder auf Kurs. Auch wenn die Intensität nicht mehr das Level des zweiten Viertels erreichte, kontrollierte Kirchheim fortan wieder das Spielgeschehen und da Brandon Griffin seine Chancen in der Offensive weiterhin exzellent zu verwerten wusste, gingen die Hausherren mit einem deutlichen 67:49 Vorsprung in die letzten zehn Minuten.

Hier gab Trainer Ignjatovic nun auch den Spielern aus der zweiten Reihe viel Einsatzzeit und dank des couragierten Auftritts der Nachwuchsspieler Maier, Bekteshi, Künzel & Co., besonders aber dank der weiterhin ungemein starken Leistung von Brandon Griffin, der am Ende mit 20 Punkten zum Topscorer avancierte und bei seiner Auswechslung mit Sonderapplaus bedacht wurde, blieb Kirchheim stets die spielbestimmende Mannschaft. Zwar sahen die Zuschauer nun kein rauschendes Offensivfeuerwerk, die Ritter sorgten jedoch weiterhin für sehenswerte Aktionen und so herrschte bis zur Schlusssirene hervorragende Stimmung in der Sporthalle Stadtmitte.

Am Ende stand ein hochverdienter und zu keiner Zeit gefährdeter 88:71 Heimsieg zu Buche, durch den Kirchheim der Heimvorteil in den Playoffs nicht mehr zu nehmen ist.