Lokalsport

Hummels Stich lässt TSVW jubeln

TSV Weilheim schlägt Essingen und hat Relegation in eigener Hand

Durch ein kurioses Tor hat der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga gegen den TSV Essingen einen 1:0 (0:0)-Erfolg gefeiert. Mit dem dritten Sieg in Folge hat der TSVW nun beste Chancen im Kampf um den zweiten Tabellenplatz, der im letzten Saisonspiel gesichert werden soll.

Zweikampfstark und zielsicher: Felix Hummel (links) sorgte mit seinem siegbringenden Treffer gegen Essingen dafür, dass der TSV
Zweikampfstark und zielsicher: Felix Hummel (links) sorgte mit seinem siegbringenden Treffer gegen Essingen dafür, dass der TSV Weilheim weiter von der Aufstiegsrelegation träumen darf.Foto: Deniz Calagan

Weilheim. Vor drei Wochen hatte den TSV Weilheim nach seiner 0:5-Klatsche beim SC Geislingen so gut wie keiner mehr auf der Rechnung für die Aufstiegsrelegation. Einen Spieltag vor Rundenschluss stehen die Limburgstädter auf dem zweiten Tabellenplatz und haben es nun in eigener Hand, diese Position am nächsten Samstag beim 1. FC Heiningen zu verteidigen.

Anzeige

Ein kurioser Treffer von Felix Hummel sorgte für diese tolle Ausgangssituation. Nachdem ein Essinger Abwehrspieler das Leder am eigenen Strafraum aus der Gefahrenzone schlagen wollte, warf sich der Weilheimer Stürmer Kai Hörsting dazwischen. Das abprallende Leder hob sich über den Essinger Torwart Fabian Pohl, der nur noch mit den Fingerspitzen klären konnte. Felix Hummel war zur Stelle und musste die Kugel nur noch aus kurzer Distanz zum viel umjubelten 1:0 über die Linie drücken (59.) – ein Treffer, der die Angriffsbemühungen beider Teams widerspiegelte. Im gesamten Spielverlauf gab es nur wenige Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten.

Die Limburgstädter hatten insgesamt nur drei Torchancen. Zunächst ging ein Schussversuch von Michael Zimmermann zwei Meter am Tor vorbei (12.). Nach einem Freistoß von Markus Gabriel köpfte Kai Hörsting das Leder nur knapp am Tor vorbei (28.) und im zweiten Durchgang scheiterte Mike Tausch nach mustergültiger Vorarbeit von Andreas Elsässer an Essingens Torwart Fabian Pohl (67.). Auch die Gäste geizten mit gefährlichen Strafraumszenen. Im ersten Spielabschnitt hatte der TSV Essingen eindeutig mehr vom Spiel, konnte aber die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Limburgstädter mehr Druck aufzubauen, was zumindest bis zum Führungstor auch gelang. Dies lag vor allem an Michael Zimmermann, der für Thomas Edelmann in der Viererabwehrkette spielte und sich immer wieder in den Angriff einschaltete. Nach dem etwas glücklichen Führungstreffer des TSVW versuchten die Gäste dem Spiel eine Wende zu geben. Aber gegen die dicht gestaffelte Weilheimer Abwehr gab es kein Durchkommen mehr.

„Wir haben verdient gewonnen, weil wir im zweiten Durchgang kämpferisch noch eine Schippe drauflegen konnten“, freute sich Trainer Alexander Hübbe. Von einer möglichen Aufstiegsrelegation wollte der Weilheimer Abwehrchef Michael Zimmermann indes (noch) nichts wissen: „Das Spiel hat gezeigt, wie schwer wir uns auf einem Kunstrasenplatz tun und in Heiningen erwartet uns nichts anderes.“me

TSV Weilheim: Treiber – Gabriel, Zimmermann, Kirschmann, Heisig (46. Schweizer) – Strohmaier, Elsässer, Uluköyli (71, Uluköyli), Tausch – Hummel, Hörsting.

TSV Essingen: Pohl – Tim Brenner, Hillebrand, Maier, Civelek – Eisenbeiß (88. Janik), Schmid (81. Alexander Bechthold), Dimas Bechthold, Ruth – Nico Brenner (62. Sajewicz), Malitzke.

Tor: 1:0 Hummel (59.)

Gelbe Karten: Elsässer – Nico Brenner, Malitzke, Maier.

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Markus Schöck (Weissach)