Lokalsport

Kein Heimvorteil für niemanden

Fußball-Kreisliga A: SF Dettingen erwarten den TSV Jesingen in Holzmaden

Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses steht die TG Kirchheim in dieser Saison zum ersten Mal an der Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, und will diese am Sonntag im Stadtduell beim VfL Kirchheim II verteidigen. Die SF Dettingen stehen im Lokalderby gegen den TSV Jesingen vor einem Heimspiel, das eigentlich gar keins ist.

Den Gegner im Griff, den Ball im Visier: Die Duelle zwischen den SF Dettingen und dem TSV Jesingen sind seit jeher spannende Ang
Den Gegner im Griff, den Ball im Visier: Die Duelle zwischen den SF Dettingen und dem TSV Jesingen sind seit jeher spannende Angelegenheiten - auch am Sonntag? Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Wegen einer Veranstaltung der Gemeinde ist das Dettinger Sportgelände über das Wochenende gesperrt. Darum versuchten die Kicker der SFD, für das anstehende Spiel gegen Lokalrivale TSV Jesingen das Heimrecht zu tauschen. Die Jesinger wollten aber nicht so recht. „Wir haben mit Spielverlegungen schon schlechte Erfahrungen gemacht“, klagt TSVJ-Spielertrainer Marc Augustin, der im Hinblick auf die entscheidende Phase in der Rückrunde einen möglichen Nachteil für sein Team gesehen hat: „Wir hätten dann in der Rückserie drei Auswärtsspiele in Folge.“ Dadurch blieb dem Dettinger Abteilungsleiter Christian Renz wenig anderes übrig, als das Spiel nach Holzmaden zu verlegen: „Wir haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis mit den Verantwortlichen des TSV Holzmaden“, so Renz – der jetzige TSVH-Trainer Heiko Blumauer war jahrelang Trainer in Dettingen. Für welches Team der neutrale Platz ein Vorteil sein wird, ist schwer zu sagen. Der Jesinger Coach muss mit Dirk Augustin (Zerrung) und Patrick Ott (Schulter ausgekugelt) unter Umständen auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten. Dennoch ist Augustin zuversichtlich, nach zwei Siegen in Folge diese Serie im nur drei Kilometer entfernten Holzmaden fortsetzen zu können.

Anzeige

Für Spitzenreiter TG Kirchheim könnten die Vorzeichen vor dem Stadtduell gegen den VfL II kaum besser sein, stehen sich am Sonntag doch der beste Sturm (TG: 46 Tore) und die schlechteste Abwehr (VfL II: 55 Gegentore) der Liga gegenüber. Auch der Heimvorteil wird sich für das bereits abgeschlagene Schlusslicht (neun Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz) kaum positiv auswirken, musste der VfL II doch gerade daheim bereits empfindliche Niederlage einstecken, wie das 0:12 gegen den TSV Raidwangen und das 1:7 gegen den 1. FC Frickenhausen II.

Nach vier Siegen in Folge ist für den TV Unterlenningen am vergangenen Spieltag mit der 2:5-Niederlage beim TSV Jesingen die Erfolgsserie zu Ende gegangen. Der kommende Gegner TSV Weilheim II ist in den vergangenen Wochen etwas aus dem Rhythmus gekommen. Nach vier Spieltagen standen die Limburgstädter auf dem ersten Tabellenplatz. Weil aus den letzten fünf Spielen nur vier Zählern geholt wurden, ist die Elf von Trainer Jürgen Fritsch jedoch auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen. „Ich habe in dieser Saison bestimmt schon 30 Spieler eingesetzt, deshalb ist es nicht einfach, ein eingespieltes Team zu formen“, weiß Fritsch.

Vor einer schweren Aufgabe steht der TSV Holzmaden im Auswärtsspiel beim VfB Neuffen. Nach nur drei Punkten aus den letzten fünf Spielen muss die Elf von Trainer Heiko Blum­auer aufpassen, in der Tabelle nicht durchgereicht zu werden.

Vor einer richtungsweisenden Begegnung steht der TV Neidlingen am Sonntag beim TSV Altdorf. Nur der Sieger der Partie kann den Tabellenkeller verlassen. Fünf Punkte Rückstand hat der AC Catania Kirchheim auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Um den Anschluss nicht ganz zu verlieren, sollte endlich wieder gepunktet werden. Beim Aufsteiger TB Neckarhausen wird dies allerdings nicht einfach, denn der Aufsteiger hat bisher erst ein Heimspiel verloren.

Im Verfolgerduell stehen sich der Tabellenzweite FC Frickenhausen II und der TV Bempflingen gegenüber. Nach der überraschenden Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen den VfB Neuffen (2:4) mussten die Bempflinger ihre Spitzenposition nach nur zwei Spieltagen schon wieder abgeben. Deshalb ist beim Aufsteiger, der in dieser Runde bereits viermal ganz oben in der Tabelle stand, Wiedergutmachung angesagt.

Den kommenden Spieltag komplettiert die Partie zwischen dem TSV Raidwangen (10. Platz) und dem TSV Grafenberg (14.).