Lokalsport

Kirchheimer Nachwuchs gewinnt das Lokalduell

Fußball Vor rund 120 Zuschauern setzt sich der VfL im Verbandsstaffelderby mit 1:0 gegen den TSV Weilheim durch.

Kleine Blaue, großer Jubel: Die VfL-A-Junioren feiern den Treffer zum 1:0 gegen Weilheim. Foto: Markus Brändli
Kleine Blaue, großer Jubel: Die VfL-A-Junioren feiern den Treffer zum 1:0 gegen Weilheim. Foto: Markus Brändli

Viel Spannung, 120 Zuschauer trotz Schmuddelwetter und ein am Ende knapper, aber verdienter 1:0-Erfolg des Gastgebers, haben das Derby in der Fußball-A-Jugend-Verbandsstaffel zwischen dem VfL Kirchheim und dem TSV Weilheim gekennzeichnet. Durch den Heimsieg kletterte der VfL vom fünften auf den vierten Tabellenplatz, während die Weilheimer als Elfter nach wie vor auf einem Abstiegsplatz stehen.

Anzeige

„Wir haben die drei Punkte eingefahren. Das ist das Wichtigste“, urteilte Sascha Krötz, der Coach der VfL-Nachwuchsfußballer. Er hatte zuvor auf dem Kunstrasenplatz ein Nachbarschaftsduell miterlebt, das nicht nur von viel Wind, sondern auch von viel Kampf geprägt war. Dabei gaben die Gastgeber den Ton an und waren vor allem über die Außenpositionen gefährlich. Allerdings dauerte es bis zur 43. Minute, ehe Kapitän Andreas Hiller eine Flanke von Fabien Borchardt mit dem Kopf zur 1:0-Führung für den VfL in die Maschen setzte. Für Hiller war es bereits der achte Saisontreffer.

Die Gäste vom Fuß der Limburg versuchten, in der von Härte geprägten Partie, nach der Halbzeit mit dem Wind im Rücken, Druck aufzubauen. Außer viel Ballbesitz sprang jedoch trotz der forschen Herangehensweise in den Zweikämpfen wenig heraus. Richtig gefährlich wurde es vor dem Kirchheimer Gehäuse eigentlich nur, als VfL-Offensivmann Niklas Müller einen Eckball der Gäste an den Pfosten des eigenen Tores beförderte. Der aufmerksame Schlussmann der Kirchheimer, Marco Habram, packte aber beherzt zu und entschärfte die Situation. Auf der anderen Seite hatte Lase Fröschle die Möglichkeit, die Begegnung frühzeitig zu entscheiden, traf jedoch nach feiner Einzelleistung nur den Pfosten.uf

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Habram - Piskureck, Knapp, Waggershauser, Liebl - Mank, Borchardt (65. Djedovic) - Prinz (71. Aydogdu), Fröschle (70. Müller), Memic (85. Yilmaz) - Hiller

TSV Weilheim: Hirsch - Landwehr, Kirchner (89. Zietek), Sekou (58. Bilalovic), Skusa - Baydar, Brandner, Nkem, Unger (62. Bartolo) - Kirec (68. Babüyük), Kulinsky