Lokalsport

Klassischer Fehlstart

Ötlinger Luftpistole-Schützen kommen zum Bundesliga-Auftakt in Kirchheim nicht über zwei Niederlagen hinaus

Der Auftakt der neuen Bundesligasaison der LuftpistoleSchützen in der Kirchheimer Sporthalle Mitte bescherte den Sportschützen des TSV Ötlingen einen klassischen Fehlstart: Der 1:4-Niederlage gegen den SV Kelheim-Gmünd folgte eine 2:3-Pleite gegen die SGi Waldenburg.

Klassischer Fehlstart
Klassischer Fehlstart

Kirchheim. In einem hart umkämpften Wettkampf unterlag der TSV Ötlingen dem SV Kelheim-Gmünd hoch 1:4. SV-Star Damir Mikec zeigte von Beginn an sein außergewöhnliches Können. Er begann mit Serien von 96 und 97 Ringen und beendete mit 98 und 96 Ringen – schließlich addierten sich seine Weltklasseleistungen auf 387 Ringe. Neuzugang Asgeir Sigurgeirsson musste gegen Mikec kräftig kämpfen. Obwohl der Neu-Ötlinger nicht mit seiner eigenen Luftpistole schießen konnte – seine Waffe fand auf dem Flug nach Stuttgart nicht den richtigen Weg und war erst am Sonntag wieder verfügbar – zeigte auch er eine Weltklasseleistung und erreichte mit 385 Ringen ein großartiges Ergebnis. Dennoch hieß es jetzt 0:1.

Anzeige

Auch Patrik Lengerer zeigte gute Form und hielt seinen Gegner Michael Bittner (374) mit sehr guten 381 Ringen in Schach. Gegen den sehr gut auftretenden Kelheimer Philipp Grimm hatte Markus Geipel auf Ötlinger Seite wenig entgegenzusetzen. Er unterlag diesem Vergleich mit schwachen 368:377 Ringen.

Damit führten die Kelheimer 2:1. Jörg Kobarg unterlag Manuel Heilgemeier mit 376:380 – die Niederlage bedeutete das 1:3 und den Mannschaftssieg für Kelheim. Den vierten Kelheimer Einzelpunkt steuerte Tobias Piechaczek gegen Achim Rieger bei. Gegen das schwache Ötlinger Ergebnis von 368 Ringen konnte der Kelheimer 372 Ringe aufbieten.

Zuvor hatte es in der ersten Begegnung des Samstag einen 4:1 Sieg der SGi Waldenburg gegen die SSG Dynamit Fürth gegeben. Hier waren die Topleistungen der Waldenburger Schützen Käfer und Isakov (387 und 384 Ringe) bemerkenswert. Tags später, in der Begegnung zwischen der SSG Dynamit Fürth und dem SV Kelheim-Gmünd (1:4), erzielte Damir Mikec wiederum 387 Ringe – Beleg für seine derzeit überragende Form.

In der Spitzenbegegnung des Sonntags trafen der TSV Ötlingen und die favorisierte SGi Waldenburg aufeinander. Erneut boten die Ötlinger ihren isländischen Schützen Asgeir Sigurgeirsson auf der Position eins auf – erneut hatte der es schwer, behielt am Ende aber die Nerven gegen den russischen Weltklasseschützen Vladimir Isakov. In der hochklassigen Paarung wechselte die Führung ständig. Am Ende siegte Sigurgeirsson mit 382:381. Während Philipp Käfer wie am Vortag seinen Wettkampf als Erster mit hervorragenden 386 Ringen beendete, konnte der Rübholzer Patrik Lengerer trotz gutem Ergebnis von 383 Ringen den Sieg des Waldenburgers nicht verhindern. Auf den fünften Positionen kämpften der Ötlinger Achim Rieger und Andreas Heise. Auch hier behielt der Waldenburger die Nase vorn: 385:376.

Jörg Kobarg und der Waldenburger Andreas Schneider lieferten sich ein hart umkämpftes Duell. In dieser entscheidenden Paarung ging der Punkt deshalb an die Waldenburger, weil Kobarg am Ende Schneiders Vorsprung nicht mehr aufholen konnte. Nach dem 369:372 stand das Endergebnis von 2:3 fest – auch im zweiten Wettkampf blieben die Ötlinger ohne Erfolgserlebnis.

So wie es nach dem ersten Durchgang ausschaut, müssen sie sich schon jetzt auf eine harte Saison vorbereiten.ww