Lokalsport

Lenningen will B6-Hochburg bleiben

TVU und TSVO können Konkurrenz enteilen

Bleibt die Lenninger Fußballpower bestehen? TVU und der TSVO gehen als führende Teams der Kreisliga B6 in den Donnerstagsspieltag.

Silas Haußer und die SGOH sind gegen Neidlingen gefordert.Foto: Brändli
Silas Haußer und die SGOH sind gegen Neidlingen gefordert.Foto: Brändli

Lenningen. „Es ist kaum zu glauben“, kann Oberlenningens Abteilungsleiter Patrick Häußler den gelungen Saisonstart mit sieben Punkten aus drei Spielen und dem damit verbundenen zweiten Tabellenplatz nur schwer in Worte fassen Die Elf von Neutrainer Nikolaos Filios hat morgen im Heimspiel gegen die SF Dettingen II (10.) gute Chancen, Rang zwei zu untermauern.

Anzeige

Dass Ortsrivale TV Unterlenningen auf dem ersten Tabellenplatz steht, ist nicht überraschend. Für die meisten B-Ligakenner sind die Bühlkicker Topfavorit für den Aufstieg. Mit sieben Punkten ist die Elf von Trainer Yusuf Cetinkaya mehr oder weniger zufriedenstellend in die neue Runde gestartet. „Aufgrund der vielen Urlauber in den ersten drei Spielen sind wir nicht unzufrieden“, sagt der TVU-­Coach. Auch im morgigen Heimspiel gegen den TSV Notzingen kann Unterlenningens Übungsleiter personell noch nicht aus dem Vollen schöpfen. Für die Eichert-Elf, mit einem Sieg und einem Remis respektabel in die Saison gestartet, ist es das erste Auswärtsspiel in dieser Saison.

Vor der dritten „Englischen Woche“ in Folge steht derweil die SG Ohmden/Holzmaden II. „Ich habe langsam die Schnauze voll von den Wochentagsspielen“, ärgert sich Trainer Jürgen Fritsch. Mit 15 Toren in zwei Spielen hat die SG bisher die meisten Treffer erzielt, wobei Fritsch die ersten beiden Siege nicht überbewerten will. „Wir sind bisher noch nicht richtig gefordert worden.“ Die morgige Aufgabe gegen den TV Neidlingen II könnte da schon anspruchsvoller werden. „Das ist eine richtig gute Mannschaft“, lobt der SG-Trainer die Neidlinger.

Für den Owener Trainer Claus Eberle gibt es in dieser Runde keinen richtigen Favoriten: „Es gibt viele Mannschaften, die gleich stark einzuschätzen sind.“ Auch den kommenden Gegner TSV Ötlingen zählt Eberle dazu: „Die haben richtig viel Qualität in ihren Reihen“, glaubt er. Dennoch zählt für den Owener Trainer gegen den Tabellenvorletzten nur ein dreifacher Punktgewinn: „Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir unsere Heimspiele gewinnen.“

Nach zwei Niederlagen in Folge stehen die Rübholzkicker schon im dritten Spiel unter Zugzwang. „Wenn wir dranbleiben wollen, müssen wir beim TSV Owen etwas holen“, sagt Ötlingens Trainer Benedetto Savoca.

Ebenfalls zum Favoritenkreis zählt die TG Kirchheim. Nach der unfreiwilligen Punktspielpause und dem Verlust des ersten Tabellenplatzes können die Jungs von Trainer Costa Giacobbe am Donnerstag gegen den SV Nabern II wieder auf Torejagd gehen. Die Elf von der Jesinger Allee ist übrigens die einzige Mannschaft, die in dieser Runde noch keinen Gegentreffer hinnehmen musste.

Der SV Nabern II steht mit null Punkten und dem mit Abstand schlechtesten Torverhältnis (5:19) auf dem letzten Tabellenplatz. Für Trainer Andreas Schuster allerdings noch kein Beinbruch: „Wir mussten bisher urlaubsbedingt immer auf einige wichtige Spieler verzichten.“

Den Spieltag komplettiert die Partie zwischen dem TSV Beuren (9.) und dem VfB Neuffen II (12.).me