Lokalsport

Nabern greift nach letztem Strohhalm

Kreisliga B: Verfolgerduell gegen Oberlenningen

In einem Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 kämpft der SV Nabern gegen den TSV Oberlenningen um die wohl letzte Chance, im Aufstiegsrennen noch einmal eingreifen zu können. Leicht hat‘s Tabellenführer TSV Ötlingen im Heimspiel gegen den TSV Owen.

Kirchheim. Dass es in dieser Saison für den SV Nabern schwieriger werden würde als in der letzten Runde, stellte Naberns Trainer Axel Maier schon vor Saisonbeginn klar. Er ist auch nicht sonderlich überrascht, welche Teams an der Tabellenspitze stehen. Seine Mannschaft hat schon neun Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter – ganz zufrieden ist Maier nicht: „Mich ärgert die völlig unnötige Niederlage in Ohmden.“ Ansonsten zeigte der SVN gegen vermeintlich stärkere Teams seine bes­ten Leistungen. Nun geht‘s gegen Oberlenningen – das Hinspiel endete 0:1. „Da waren wir das klar bessere Team“, sagt Maier und will Revanche. Oberlenningen mit Spielertrainer Alessandro di Martile, der eine kampfstarke Heimmannschaft erwartet, scheint aber gewappnet. „Es wird sicherlich ein heißer Tanz“, glaubt er, und hofft, dass seine angeschlagenen und teilweise erkrankten Spieler doch noch zum Einsatz kommen werden. Allerdings geht er davon aus, dass „ich auf zwei oder drei Stammspieler verzichten muss.“

Anzeige

Wenn der TSV Ötlingen sein Heimspiel gegen den TSV Owen gewinnt, überwintert er als Tabellenführer. Genau auf dieses Ziel arbeitet Spielertrainer Birant Sentürk seit Wochen hin. „Ich habe schon oft betont, dass ich nur zufrieden bin, wenn wir auf dem ersten Tabellenplatz stehen“, sagt er. Für den TSV Owen kann es derweil nur ein Ziel geben: Die zu erwartende Niederlage gegen Ötlingen in Grenzen zu halten.

Selbiges ist dem TSV Schlierbach am letzten Spieltag beim knappen 0:1 gelungen. „Mit etwas mehr Glück hätten wir für eine Überraschung gesorgt“, weiß Schlierbach Abteilungsleiter Marc Schiedl. Im brisanten Lokalderby beim TSV Ohmden soll der Aufwärtstrend nun fortgesetzt werden. Doch was Trainer Karl-Heinz Toparkus mit dem TSV Ohmden derzeit leistet, ist erstaunlich. Mit erst drei Niederlagen steht die Bergwald­-Elf auf dem fünften Tabellenplatz. Nach dem Abgang von Toptorjäger Manfred Heiland ist der TSV Ohmden praktisch ohne gelernten Stürmer in die Saison gestartet, dennoch wurden in 14 Spielen schon 33 Tore erzielt. Großen Verdienst am Ohmdener Erfolg hat Torwart Michael Siller. „Michael hat schon des Öfteren fast unhaltbare Schüsse pariert. Das ist Extraklasse“, ist der Ohmdener Trainer begeistert.

Mit einem Auswärtssieg bei der SGEH II will der TSV Jesingen II sich im oberen Tabellendrittel festsetzen. Der TSV Holzmaden hat beim TSV Linsenhofen II den vierten Saisonsieg fest eingeplant. In der sechsten Begegnung stehen sich AC Catania II und SF Dettingen II gegenüber. kdl