Lokalsport

Nullnummer in Nove Mesto - Fumic steigt aus

Mountainbike Der zweite Weltcup in Tschechien endet für die Teckvertreter mit einer weiteren Enttäuschung.

Dem Feld hinterher: Manuel Fumic (Nummer 51) hatte vom Start weg einen schweren Stand.Foto: Max fuchs
Dem Feld hinterher: Manuel Fumic (Nummer 51) hatte vom Start weg einen schweren Stand.Foto: Max fuchs

Nove Mesto. Die zweite Weltcup-Station im tschechischen Nove Mesto endete sowohl für den Kirchheimer Manuel Fumic als auch für Luca Schwarzbauer vom MTB Teck mit einem schweren Rückschlag. Fumic musste aufgeben, Schwarzbauer fuhr weit hinterher. Der Sieg ging erstmals an den 24-jährigen Niederländer Mathieu van der Poel, der bewies, dass er auf der Straße und im Gelände zur Weltspitze zählt. Der Gewinner des Amstel Gold Race bezwang im Duell der Giganten Weltmeister und Seriensieger Nino Schurter aus der Schweiz.

Heldentaten waren von Manuel Fumic nach dem schwierigen Frühjahr nicht zu erwarten. Ein solides Rennen wollte er abliefern, doch auch daraus wurde nichts. Nach zwei Runden lag er an 40. Stelle, arbeitete sich danach konstant nach vorn. In der vorletzten Runde fehlten nur 15 Sekunden zu Rang 30, doch dann erwischte er einen Schlag am Hinterrad mit anschließendem Platten, der ihn aussichtslos zurückwarf. Auch der Reuderner Luca Schwarzbauer vom MTB Teck erlebte in Nove Mesto mit Platz 87 ein ernüchterndes Rennen.

Manuel Fumic hatte im Short-Track-Rennen am Freitagabend zuvor Platz 26 belegt. Auf dem schnellen Kurs war es für ihn aus Startposition 28 schwer nach vorne zu kommen. In der vierten von zehn Runden sah man ihn endlich an fünfter Position, doch dann ging vorne die Post ab. Mathieu van der Poels Attacke konnten nur Fumics Cannondale-Teamkollegen Maxime Marotte und Henrique Avancini mitgehen, die dahinter die Plätze zwei und drei belegten.

Der Weilheimer Pirmin Sigel musste am Samstag im U23-Rennen ebenfalls eine Enttäuschung einstecken. Nach der Startphase lag er zunächst an 85. Stelle, fiel dann aber immer weiter zurück. Mit zwei Runden Rückstand landete er auf Platz 112. Bester Deutscher war Max Brandl als Achter, 1:12 hinter dem Sieger Vlad Dascalu aus Rumänien (1:14:25).

Im Rennen der UCI-Junior-Serie konnte die 16-jährige Weilheimerin Kira Böhm ihre Leistung von Albstadt bestätigen. Mit 7:41 Minuten Rückstand auf die Norwegerin Helene Marie Fossesholm (1:02:43) wurde sie 20. in der U19 und holte damit Punkte für die Junioren-Weltrangliste. Am Ende war sie zweitbeste Deutsche hinter Emma Eydt (Merchweiler), die als Zehnte das Ziel erreichte (+4:56). Erhard Goller

Anzeige