Lokalsport

Nummer eins der Liga

Kirchheimer Verbandsliga-Cracks schlagen zwei Kellerkinder

Ein Doppelsieg bescherte den Sprung an die Spitze: Nach den zwei Erfolgen beim DJK Sportbund Stuttgart II (9:7) und daheim gegen den TV Rottenburg (9:4) hat Tischtennis-Verbandsligist VfL Kirchheim den ersten Tabellenplatz erkämpft.

Tischtennis-Verbandsliga: VfL Kirchheim - SV Plüderhausen IIMichael Klyeisen (r.) und Christian Übelhör
Tischtennis-Verbandsliga: VfL Kirchheim - SV Plüderhausen IIMichael Klyeisen (r.) und Christian Übelhör

Stuttgart/Kirchheim. In zwei hoch intensiven Spielen hat sich die erste Herrenmannschaft des VfL Kirchheim vier Punkte und die Tabellenführung erkämpft. „Wer hätte das gedacht“, staunte auch Mannschaftsführer Patrick Strauch nach dem Coup am Wochenende.

Anzeige

Erst im Schlussdoppel fiel im Auswärtsspiel beim DJK Sportbund Stuttgart II die Entscheidung. Michael Klyeisen/Christian Übelhör setzten sich nach einer starken Leistung gegen Rene Steffens/Tim Kimmerle mit 3:0 durch und führten ihr Team zum 9:7. Davor durchlebten die Teckstädter ein Wechselbad der Gefühle. Ständig wechselte die Führung. Nachdem Kirchheim zwei Doppel für sich entschied, gingen die ersten beiden Einzelpunkte an Stuttgart. Benjamin ­Sabo und Patrick Strauch hielten ihr Team mit zwei knappen Siegen im Rennen. Durch die Siege von Simon Geßner und Michael Klyeisen konnte ein knappe Führung herausgespielt werden, die aber nicht von langer Dauer war. Lediglich Benjamin Sabo und Patrick Strauch behielten an diesem Abend eine weiße Weste.

Vier Einzelsiege durch das mittlere Paarkreuz legten den Grundstein für den deutlichen Kirchheimer 9:4-Sieg gegen die Gäste aus Rottenburg. Anfangs fuhr der VfL mit leicht veränderter Doppelaufstellung zwei wertvolle Punkte ein. Lediglich Benjamin Sabo und Patrick Strauch mussten ihren Gegnern nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren. Im vorderen Paarkreuz setzten sich sowohl Simon Geßner als auch Michael Klyeisen gegen Igor Bazi­lyuk durch. Abass Ekun war für beide VfL-Cracks an diesem Tag eine Nummer zu groß. Im hinteren Paarkreuz konnte Patrick Strauch auch in seinem achten Einzel in Folge nicht geschlagen werden. „Eine starke Mannschaftsleistung“, fasste Abteilungsleiter Axel Schorradt den Spielverlauf nach verwandeltem Matchball prägnant zusammen.

Nach den beiden Siegen gegen zwei Verbandsliga-Hinterbänkler wird es für den VfL nun ungleich schwerer: Im Heimspiel am 25. Oktober ab 18 Uhr in der LUG-Halle geht es gegen den Tabellenzweiten SpVgg Mössingen.cu