Lokalsport

Nur der Teufel kann Nabern noch eins auswischen

Klassenerhalt nach 9:5-Triumph praktisch perfekt – VfL-Dritte pokert und gewinnt

La-Ola-Welle in der Naberner Gießnauhalle: 70 euphorische Tischtennisfans feierten die SVN-Spieler, die in der Landesliga den Tabellenvierten TSG Eislingen II 9:5 bezwangen und den Klassenerhalt praktisch sicher machten. „Theoretisch können wir zwar noch absteigen, aber dazu müsste es schon mit dem Teufel zugehen“, sagte Mannschaftsführer Oliver Jungbauer.

Tischtennis-Landesliga HerrenSV Nabern - SB Stuttgart III, Auftaktsieg Doppel Jungbauer - Schaner (links)  mit 3:2 nach 0:2 Sätz
Tischtennis-Landesliga HerrenSV Nabern - SB Stuttgart III, Auftaktsieg Doppel Jungbauer - Schaner (links) mit 3:2 nach 0:2 Sätzen

Kirchheim. In der Naberner Gießnauhalle präsentierte sich die TSG Eislingen II in Bestbesetzung und führte nach den Doppeln mit 2:1. Für die Einheimischen punkteten nur Sven Körner/Michael Giotta gegen Ralf Schneider/Franz Weber. Am vorderen Paarkreuz gewannen Oliver Jungbauer und Sven Körner gegen Tobias Geiger. Gegen Marc Epple (25), der mit der TSG im Jahr 2003 deutscher Jugend-Mannschaftsmeister geworden war, hatten die beiden Naberner Spitzenspieler keine Chance.

Anzeige

Dafür war das mittlere Paarkreuz wieder einmal unbezwingbar. Andreas Stiffel und Uwe Mermi holten gegen Andreas Ulmer und Matthias Bühler vier Punkte. Matthias Schaner hatte gegen Noppenspieler Franz Weber gewisse Probleme, brachte dann aber den fünften Satz mit 11:8 nach Hause. Seine starke Leistung perfekt machte Schaner mit seinem Viersatzsieg gegen Ralf Schneider. Damit war der 9:5-Erfolg perfekt und der SVN-Fanpulk glücklich. Der Naberner Klassenerhalt ist damit praktisch perfekt. Zudem hat der Aufsteiger auch noch das Spiel beim noch sieglosen Schlusslicht TSV Georgii Allianz in petto. Zum Saisonhalali gastieren am 25. März die TTF Neckartenzlingen in der Gießnauhalle.

Bezirksligist VfL Kirchheim II gewann gegen den stark ersatzgeschwächten TSV Wendlingen III mit 9:2. Jan Eder verlor zusammen mit Rene Zimmermann ein Doppel ge­gen Heiko Russek/Wolfgang Eggebrecht. Jürgen Raichle hatte gegen Markus Zaiser keine Chance. Bemerkenswert war, dass alle acht Einzel in drei Sätzen entschieden wurden. Am vorderen Paarkreuz ließen Axel Schorradt und Tobias Braun die Wendlinger Spitzenspieler Tobias Zeeb und Christoph Barth abblitzen. In knapp zwei Wochen wird die Meisterschaft entschieden. Dann gastiert der VfL II beim noch immer verlustpunktfreien Tabellenzweiten TG Donzdorf II.

In der Bezirksklasse kann der TSV Jesingen nach dem 9:6-Sieg beim TV Reichenbach jetzt auch rechnerisch nicht mehr absteigen. An der Fils wurde Urlauber Achim Kraft (22) von seinem vier Jahre jüngeren Bruder Steffen hervorragend ersetzt. Nicht mehr zur Verfügung steht Eric Kazak, der sich aus beruflichen Gründen nach Hamburg verabschiedet hat. Dafür kam wieder Christian Bald zum Einsatz. Das Duo Steffen Kraft und Christian Bald holte am hinteren Paarkreuz alle vier möglichen Punkte und hatte entscheidenden Anteil am Gesamtsieg. Johannes Palm blieb gegen die beiden Reichenbacher Spitzenspieler Achim Köngeter und Tobias Scheel ohne Satzverlust.

Ein gesundes Selbstvertrauen besitzt der VfL Kirchheim III. Auf dem Weg zur Meisterschaft spielte die Mannschaft gegen den TSV Musberg II ohne Heiko Schuler und Martin Hummel – und kam am Ende zu einem ungefährdeten 9:4-Sieg. Nach den Doppeln führte der Tabellenführer bereits mit 3:0. Dann war es eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem starken Teamchef Thassilo Knapp, die den Ausschlag gab. Auch Edelreservist Peter Schuler, inzwischen 75, trug sein Scherflein zum Gesamtsieg bei.

In der Gruppe eins der Kreisliga verlor der TTV Dettingen sein Heimspiel gegen den jetzt feststehenden Meister TSV Wendlingen IV mit 2:9 –der TSV revanchierte sich für die 7:9-Hinspielniederlage. Für die Dettinger punkteten diesmal nur Günther Klein (gegen Roland Bokor) und Alexander Wiederkehr (Frank Holzfuß). Stark ersatzgeschwächt verlor der SV Nabern III gegen den VfB Oberesslingen/Zell II mit 3:9. Negative Auswirkungen in der Tabelle hatte die Niederlage allerdings nicht.

In der Gruppe zwei steht der SV Nabern II derweil endgültig als Meister und Aufsteiger in die Bezirksklasse fest. Die Landesliga-Reserve blieb in 16 Spielen ungeschlagen, leistete sich nur einen einzigen Punktverlust. Beim direkten Verfolger gewann die SVN-Zweite mit 9:3. Roger Goll gewann das Match der beiden unbesiegten Spitzenspieler gegen Sven Timke im fünften Satz mit 12:10.

In der Kreisklasse A 3 hatte der TSV Jesingen II zwei Spiele zu bestreiten und kam zu zwei Siegen. Beim TSGV Großbettlingen gewannen die Reservisten von den Lehenäckern nach 1:4-Rückstand mit 9:6. Simon Elholm und Marko Weirich waren die erfolgreichsten Cracks. Gegen Absteiger TSV Oberboihingen IV gewann das Team danach mit 9:1. Ergänzungsspieler Rudi Kern gab gegen Jürgen Schrey den einzigen Punkt ab.

In der Kreisklasse A 4 gewann der TTC Notzingen-Wellingen beim TV Bissingen II mit 9:0. Die Kreisliga-Reserve sah buchstäblich alt aus und kam zu keinem einzigen Satzgewinn. Umgekehrt fehlen dem TTC zur Meisterschaft aus den letzten drei Spielen jetzt nur noch zwei Punkte.