Lokalsport

Polat schickt Keeper ins Tal der Tränen

Dramatisches Spielende beim Weilheimer 3:2-Erfolg in Buch: Siegtreffer fällt in der Nachspielzeit

In einer dramatischen Schlussphase hat der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga beim TSV Buch einen glücklichen Triumph gefeiert. Beim 3:2 (2:0)-Sieg erzielte Emrah Polat das goldene Tor in der Nachspielzeit.

Übersicht

Fußball-WFV-Pokal Achtelfinale: TSV Weilheim - FSV BissingenEmrah Polat
Fußball-WFV-Pokal Achtelfinale: TSV Weilheim - FSV BissingenEmrah Polat

Buch. Buchens Torwart Patrick Negele saß nach dem Schlusspfiff mit Tränen in den Augen in seinem Strafraum und konnte auch von seinen Mitspielern nicht getröstet werden. Die Enttäuschung über eine Niederlage, die Negele mit verschuldet hatte, war groß. Zunächst war seiner Mannschaft in der Nachspielzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter von Martin Jainz der nicht mehr für möglich gehaltene 2:2-Ausgleichstreffer gelungen (90.+1), doch im Gegenzug erzielte Emrah Polat mit einem eher harmlosen Schuss den Weilheimer Siegtreffer – begünstigt durch das Ausrutschen des Buchener Torwarts.

Anzeige

Die letzten Spielminuten im Felsenstadion waren kaum zu beschreiben. Sahen die Limburgstädter nach einer überragenden ersten Halbzeit und einer 2:0-Führung schon wie der sichere Sieger aus, musste die Elf von Trainer Alexander Hübbe in der Nachspielzeit dann noch den Ausgleich hinnehmen. Aber der Reihe nach.

Die Dramatik nahm seinen Lauf, als den Gastgebern nach 73 Spielminuten nach der ersten Unsicherheit in der Weilheimer Hintermannschaft durch Michael Kiecke der 1:2-Anschlusstreffer gelang. Nach dem Anschlusstor sah der eingewechselte Weilheimer Michael Schweizer wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (81.). Danach hätte Kai Hörsting gleich zweimal für die Vorentscheidung sorgen können, doch der Weilheimer Goalgetter vergab zweimal in aussichtsreicher Position (84., 85.). Es wurde noch hektischer. Nach einem üblen Foulspiel von Michael Kiecke an Michele Latte direkt vor der Weilheimer Auswechselbank sah der Buchener Spieler die Rote Karte (89.). Zudem wurde Hübbe – nachdem dieser sich über das Foulspiel mächtig aufgeregt hatte – vom Schiedsrichter auf die Tribüne geschickt. Von dort aus feuerte Hübbe seine Jungs lautstark an: „Das lasst ihr euch jetzt nicht mehr nehmen.“ Sie hätten sich‘s aber fast doch noch nehmen lassen, wenn Emrah Polat nicht noch der glückliche Siegestreffer gelungen wäre. Das setzte neue Euphorie frei. „Wenn man solche Spiele gewinnt, steigt man auf“, freute sich Weilheim Co-Trainer Danell Stumpe nach der Partie.

Dabei hatten sich die Limburgstädter das Leben selbst schwer gemacht. Der TSV Weilheim war in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft gewesen, vergab aber beste Chancen. Zunächst traf Emrah Polat mit einem direkt ausgeführten Freistoß den Innenpfosten (4.), kurz darauf erzielte Steffen Kuch nach guter Vorarbeit von Marco Parrotta die verdiente Führung (11.). Nur wenige Minuten später hatte der beste Weilheimer Angreifer Parrotta kein Glück, als sein Schuss nur den Außenposten streifte (16.). Auch beim zweiten Weilheimer Tor durch Kai Hörsting war der Ex-Frickenhausener maßgeblich beteiligt. Mit einer Hackenvorlage schickte dieser den Weilheimer Torjäger auf die Reise und Hörsting ließ dem herausstürmenden Buchener Torwart keine Chance (36.). Nach einer famosen ersten Halbzeit hatte eigentlich keiner der knapp 300 Zuschauer das Gefühl, dass für die Weilheimer noch etwas schief gehen könnte.

„Ich habe meine Spieler in der Halbzeitpause gewarnt. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen, sonst könnte es noch einmal richtig eng werden“, berichtete der TSVW-Trainer später. Hübbe sollte recht behalten, denn seine Mannschaft konnte im zweiten Spielabschnitt in keiner Phase an die guten Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen.me