Lokalsport

„Resultat spielt keine Rolle“

VfL-Basketballer fast chancenlos in Marbach

Mit zwei Verstärkungen, aber wohl ohne Siegchance, fährt die Oberliga-Truppe der VfL-Basketballer am Sonntag zum Spitzenreiter TV Marbach.

Zurück aus den USA: VfL-Center Cveti Bozic.Foto: Deniz Calagan
Zurück aus den USA: VfL-Center Cveti Bozic.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Schon wieder zwei gute Nachrichten für Pasko Tomic, den Trainer des Oberliga-Schlusslichts VfL Kirchheim: Mit den beiden Centern Cveti Bozic (vom USA-Urlaub zurück) und Constantin Munz (Rekonvaleszent) wurde sein Kader im Laufe der Woche nicht nur größenmäßig, sondern auch qualitativ erheblich verstärkt. Schließlich gehört Bozic zu den besseren „Big Men“ der Oberliga, und Munz hat als NBBL-Akteur im vergangenen halben Jahr richtig zugelegt – wenn auch durch diverse Krankheiten und Verletzungen zuletzt ausgebremst. Die zweite gute Nachricht ist dieselbe wie vor sieben Tagen: Wieder war es eine gute Trainingswoche, wieder zogen alle voll mit – und das in der dritten Woche nacheinander. Vorbei scheinen die Zeiten der vergangenen Saison, als Tomic unter der Woche oft genug mit drei bis fünf Spielern ein Training durchführen musste.

Anzeige

Natürlich wird alles das am Sonntag (Sprungball um 17 Uhr in der Stadionhalle am Leiselstein) gar nichts nützen. Hier trifft der ungeschlagene Tabellenführer und „absolute Top-Favorit der Liga“ (Tomic) TV Marbach (3:0 Siege, 225:152 Korbpunkte) auf den sieglosen VfL (0:3, 158:229). Der nur deshalb nicht die Rote Laterne trägt, weil der MTV Stuttgart das Spiel in Derendingen nach einer Sportgerichtsentscheidung verlor und mit offiziell mit -1 Punkt hinter Kirchheim in der Tabelle steht.

Tomic: „Marbach hat eine sehr starke, kompakte Mannschaft. Das Resultat spielt keine Rolle.“ Nach den vielen Abgängen ist Kirchheim bekanntermaßen im Neuaufbau, Tomic spricht von einem „großen und langen Prozess“, bei dem „Kinder über Nacht erwachsen werden müssen“.

Im Gegensatz zum sonntäglichen Gegner muss der VfL mehrere Löcher verkraften: Zwischen dem Jahrgang der „alten“ Recken Dominik Eberle (84) und Matti Beck (83) tat sich bis zum Jahrgang 1991/92 nicht viel – Darly Ifuly (89) zog’s nach Ludwigsburg – und von jenem einst goldenen Jahrgang sind allein Cveti Bozic und Chris Schraml übrig geblieben. Das und die bekannten Abgänge im Sommer führte nun zu dieser „Underdog“-Situation – die wohl auch noch eine Weile anhalten wird.

Nichtsdestotrotz ist Tomic „extrem stolz“ auf seine Mannschaft. Einfach, weil diese „Underdogs“ Charakter zeigen. Dazu dürften sie am Sonntag erneut Gelegenheit erhalten. Auch wenn sich Tomic auf keinerlei Resultats-Diskussionen oder -Spekulationen einlässt: Eine Niederlage mit nur zehn oder 20 Punkten wäre für dieses Team wie ein Sieg. In der vergangenen Saison endeten die Spiele übrigens 75:70 und 78:74 für den späteren Vizemeister. Aber da standen noch andere Kaliber für den VfL auf dem Feld.ut

VfL Kirchheim: Abele, M. Beck, C. Bozic, Eberle, Gritschke, Kiriakidis, C. Munz, Reichmuth, Reza, Schlipf, Schraml, Wanzke.